Schalke

Schalke: Baum, Rangnick - wer übernehmen könnte

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider.

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider.

Foto: Tim Rehbein / RHR-Foto

Gelsenkirchen.  Schalke hat David Wagner freigestellt und sucht für eine schwierige Mannschaft einen geeigneten Trainer. Wer dafür in Frage kommen könnte.

Am Sonntagmorgen hat sich Fußball-Bundesligist Schalke 04 von Trainer David Wagner getrennt - ein Schritt, der keinen bei den Königsblauen mehr überrascht. Über die Nachfolge will Schalke in den kommenden Tagen informieren. Doch was sind die Möglichkeiten?

Klar ist: Schalke hat nicht viel Geld zur Verfügung. Die Trennung von Wagner und den Co-Trainern Christoph Bühler und Frank Fröhling kostet viel Geld. Wagners sehr gut dotierter Vertrag gilt noch bis zum 30. Juni 2022. In der vergangenen Woche hatten die Schalker schon Kontakt zu möglichen Nachfolgern aufgenommen. Nicht dazu gehören etliche Ex-Trainer oder Ex-Co-Trainer, die momentan keine Mannschaft trainieren: André Breitenreiter, Markus Weinzierl, Jens Keller, Mirko Slomka, Bernd Hollerbach. Kandidaten, die möglich sind oder hoch gehandelt werden:

Ralf Rangnick

Eine dritte Amtszeit des 62-Jährigen ist unwahrscheinlich, aber er selbst hat sie nicht ganz ausgeschlossen. Am Sonntagmorgen sagte er bei Sky90, eine Rückkehr sei "schwer vorstellbar". Das ist kein klares Dementi. Zudem ergänzte der ehemalige Boss von RB Leipzig: "Ich bin seit acht Wochen frei. Und wenn ich sagen würde: ,Schalke interessiert mich nicht', dann würde ich lügen." Im Gegenteil: Er würde Schalke noch im Herzen tragen. Eine Verpflichtung von Rangnick wäre die Königslösung. Er kennt Sportvorstand Jochen Schneider aus gemeinsamen Leipziger Tagen - da war Rangnick allerdings Schneiders Boss. Ob er diesmal die umgekehrte Rolle akzeptieren würde, ist fraglich.

Sandro Schwarz

Schwarz bekam einen dieser Anrufe. Der 41-jährige ist seit etwa zehneinhalb Monaten vereinslos. Er trainierte in der Bundesliga bisher nur den FSV Mainz 05, schaffte 2017/2018 und 2018/2019 jeweils den Klassenerhalt. Schwarz gilt als akribischer Taktiker, guter, sympathischer Kerl - und hat auch Erfahrung als U19-Trainer der Mainzer. Allerdings: Ob er für eine große Aufgabe gewachsen wäre, bezweifeln Insider.

Dimitrios Grammozis

Bis zum 30. Juni stand der 42-Jährige beim Zweitligisten Darmstadt 98 unter Vertrag, seiner ersten Trainerstation im Profifußball. Seitdem ist er ohne Verein. Die Darmstädter hatte er auf den fünften Platz geführt, Gespräche über eine Vertragsverlängerung waren aber gescheitert. Grammozis kennt die Bundesliga, er spielte für den Hamburger SV, Kaiserslautern und den 1. FC Köln. Auch im Ruhrgebiet ist er kein Unbekannter: Mit Erfolg trainierte er die U19 des VfL Bochum und war Co-Trainer der Profis, bevor er nach Darmstadt wechselte.

Manuel Baum

Laut Sky ist der 41-jährige Trainer der deutschen U20-Nationalmannschaft Top-Kandidat. Baum will in die Bundesliga zurückkehren - das ist in der Branche bekannt. Aus seinem DFB-Vertrag könnte er problemlos aussteigen. Von Dezember 2016 bis April 2019 trainierte er bei seiner einzigen Profistation den FC Augsburg und schaffte immer den Klassenerhalt.

Marc Wilmots

Seine Verpflichtung ist schwer vorstellbar. Der Belgier soll laut Sport1 als Favorit gelten - auch Bild brachte den Eurofighter ins Gespräch, möglicherweise im Gespann mit anderen Schalke-Idolen wie Gerald Asamoah und Mike Büskens. Für den 51-Jährigen spräche aber nur sein Status als Schalke-Legende. Eine Vereinsmannschaft trainierte er zuletzt vor 15 Jahren - und das in Belgien VV St. Truiden (2004/2005). Als Nationaltrainer von Belgien (2012 bis 2016), der Elfenbeinküste (2017) und des Iran (2019) hatte er wenig Erfolg.

Mike Büskens

Cheftrainer würde Vereinslegende "Buyo" mit Sicherheit nicht. Es kann aber gut sein, dass Büskens im schweren Auswärtsspiel bei RB Leipzig an der Seitenlinie steht, damit ein neuer Chef in der Länderspielpause beginnen kann.

Norbert Elgert

Der U19-Trainer dementierte Gerüchte, wonach ihm die Interimsrolle bei den Profis angeboten worden sei, im Gespräch mit dieser Redaktion deutlich.

Wer nicht zur Verfügung steht, sind zwei Ex-Trainer:

Domenico Tedesco

Er wird auf Schalke nach wie vor sehr geschätzt. Sein Vertrag bei Spartak Moskau gilt aber noch bis Juni 2021, zudem steht Spartak nach einem erfolgreichen Saisonstart auf dem zweiten Tabellenplatz.

Huub Stevens

Nach seiner letzten, anstrengenden Rettungsmission im Frühjahr 2019 hat der Jahrhunderttrainer seine Karriere beendet.

Leserkommentare (8) Kommentar schreiben