Schalke

Schalke kämpft gegen die Grusel-Serie - zwei wichtige Spiele

Die Schalker Kilian Ludewig (l.) und Salif Sané sind nach der erneuten Niederlage enttäuscht.

Die Schalker Kilian Ludewig (l.) und Salif Sané sind nach der erneuten Niederlage enttäuscht.

Foto: dpa

Dortmund/Gelsenkirchen.  Seit 21 Bundesliga-Spielen in Serie hat Schalke 04 nicht mehr gewonnen. Nur Tasmania Berlin war noch schlechter. Die nächsten Spiele entscheiden.

Wieder muss der FC Schalke 04 einen Kater nach einem grauenhaften Fußball-Wochenende kurieren. Mit 0:3 (0:0) hatten die Königsblauen am Samstag das Revierderby bei Borussia Dortmund verloren. Es war für sie bereits das 21. Bundesliga-Spiel in Folge ohne Sieg, bei einem furchtbaren Torverhältnis von 9:56.

BVB gegen Schalke: Alle Hintergründe zum Derby

Es ist nichts Neues, dass die Zahlen ein Desaster sind. Die Derby-Niederlage bedeutete aber einen erneuten Tiefpunkt: In der Liga-Geschichte war nur Tasmania Berlin länger ohne Sieg – der Inbegriff für sportliches Versagen schaffte gar 31 Spiele nacheinander ohne Sieg.

Baum sauer und genervt nach Derby

Auch Manuel Baum konnte die Talfahrt bisher nicht stoppen. Immer noch zerfällt die Mannschaft, sobald ein Gegentor fällt. Immer noch fällt es ihr sehr schwer, sich eine Torchance zu erarbeiten. Nur vier Ballkontakte hatte Schalke im Dortmunder Strafraum. Im Derby!

Sauer und genervt sei er gewesen, sagte Baum nach dem Spiel. An der Verteidigung lag das nicht. Sie hatte 55 Minuten lang das 0:0 gehalten, bevor Dortmund doch dreimal traf. „Gegen den Ball“, sagte Baum, „hat die Mannschaft ordentlich gearbeitet. Sobald wir aber in Ballbesitz kamen, war der Ball sofort wieder weg. Verteidigen allein genügt nicht, um Spiele zu gewinnen.“ Selbstkritik kam von Linksverteidiger Bastian Oczipka: „Das Spiel mit Ball war ganz schlecht.“ Zutreffende, aber bekannte Analysen. Es gibt sie inzwischen im Wochen-Rhythmus.

Jetzt müssen für Schalke Punkte her

Endlos weitergehen darf die Serie nicht – nun folgen zwei wichtige Aufgaben. Schalke trifft zunächst auf den Aufsteiger VfB Stuttgart (30. Oktober) und tritt dann beim Schlusslicht FSV Mainz 05 an (7. November). „Wichtig wird sein, dass man den Jungs einen Plan mitgibt, und da ist Manuel Baum der richtige Trainer“, sagte Teamkoordinator Sascha Riether in der TV-Sendung Doppelpass. Auch Baum verbreitet Optimismus: „Das hat alles mit Selbstvertrauen zu tun. Im Fußball kann es ganz schnell gehen.“

Gelingt das nicht, droht Schalke das Schicksal anderer Teams, die in der Liga-Geschichte 21-mal in Serie nicht gewannen. Auch Blau-Weiß Berlin (1986/87), Dynamo Dresden (1994/95) und der 1. FC Kaiserslautern (2011/12) stiegen am Saisonende ab – wie zuvor natürlich 1965/66 die Tasmania aus Berlin.

Die längsten Serien ohne Sieg in der Bundesliga seit 1963:

  • Platz 1: Tasmania Berlin (August 1965 - Mai 1966) 31 Spiele
  • Platz 2: Schalke 04 (Januar - Oktober 2020), Blau-Weiß 90 Berlin (September 1986 - April 1987), Dynamo Dresden (Oktober 1994 - Mai 1995) alle 21
  • Platz 3: 1. FC Kaiserslautern (Oktober 2011 - April 2012), 1. FC Nürnberg (Oktober 2018 - März 2019) beide 20 (fs/sid)
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben