Schalke

Schalke verbindet Porto-Reise mit Mini-Trainingslager

Domenico Tedesco trainiert mit Schalke von Dienstag bis Samstag nicht in Gelsenkirchen.

Domenico Tedesco trainiert mit Schalke von Dienstag bis Samstag nicht in Gelsenkirchen.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  Schalke tritt am Mittwoch in Porto und am Samstag in Hoffenheim an. Sie fliegen aber zwischendurch nicht ins Ruhrgebiet zurück.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der FC Schalke 04 steht vor einer wichtigen Woche: Am Mittwoch können die Königsblauen beim FC Porto (21 Uhr) den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale perfekt machen, am Samstag (18.30 Uhr) bei 1899 Hoffenheim den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld der Bundesliga herstellen. Nach dem 5:2-Erfolg über den 1. FC Nürnberg ist das Selbstbewusstsein groß.

Schalke bleibt drei Tage in Porto

Trainer Domenico Tedesco will seine Spieler in Ruhe auf die schweren Gegner vorbereiten und den Teamgeist stärken. Deshalb verbindet er die Reise nach Porto mit einem Mini-Trainingslager. Am Dienstag fliegen die Königsblauen nach Portugal und bleiben dort drei Nächte. Am Dienstag nach dem Hinflug trainieren sie im Estadio do Dragao. Nach dem Spiel am Mittwoch trainieren sie auch am Donnerstag in Porto - und das bei angenehmeren klimatischen Bedingungen - 15 Grad in Portugal und nicht 5 Grad im Ruhrgebiet.

Am Freitag fliegen die Schalker nicht zurück nach Gelsenkirchen, sondern direkt nach Mannheim, um sich auf das Auswärtsspiel in Sinsheim gegen Hoffenheim vorzubereiten. Erst am Samstagabend geht es zurück. Das Auslaufen am Sonntag (12 Uhr) auf dem Trainingsgelände neben der Veltins-Arena ist dann wieder öffentlich für die Fans.

Auch Oczipka gehört zur Schalker Reisegruppe

Auch Bastian Oczipka wird zur Reisegruppe der Königsblauen gehören - und das, obwohl er in Porto nicht für Schalke auflaufen kann. Die Schalker hatten den Linksverteidiger nicht für die Gruppenphase der Champions League gemeldet. Deshalb ist er nicht spielberechtigt. "Das ist natürlich schade, aber absolut verständlich. Denn es war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass ich während der Gruppenphase schon wieder hundertprozentig fit bin. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir ins Achtelfinale einziehen - und dann bin ich wieder dabei", sagte Oczipka.

Das Porto-Spiel wird er von der Tribüne verfolgen - in Hoffenheim dürfte Oczipka dann wieder erste Wahl sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben