Ablösesumme

Schalke muss für den Sam-Transfer nach Bochum selber zahlen

Sidney Sam erlebte drei enttäuschende Jahre bei  Schalke 04.

Sidney Sam erlebte drei enttäuschende Jahre bei Schalke 04.

Gelsenkirchen.  Das Missverständnis Schalke 04 und Sidney Sam ist beendet. Der Offensivspieler geht zum VfL Bochum. Die Schalker zahlen noch drauf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Wechsel zum VfL Bochum hat Schalke nach drei Jahren die Akte Sidney Sam geschlossen - und musste dafür noch einmal in die Tasche greifen. Denn Schalke musste Sam die vorzeitige Vertragsauflösung erwartungsgemäß mit einer Abfindung honorieren. Das bestätigte Schalkes Sportdirektor Axel Schuster vor dem Benefizspiel in Gütersloh auf WAZ-Anfrage. “Natürlich mussten wir auflösen und ihm noch etwas mitgeben”, so Schuster.

Dennoch ist Schalke froh, dass die Akte Sam endlich zu ist - das Jahresgehalt des früheren Nationalspielers wurde auf Schalke auf vier Millionen Euro geschätzt. Auch Sam musste aber natürlich große Abstriche machen, um jetzt wieder Fußball spielen zu können. Die Bochumer erhalten den Offensivspieler ablösefrei.

In Bochum fit gehalten

Schuster sagt, dass sich der Wechsel erst kurz vor Toresschluss angebahnt hat: “Die Bochumer haben sich lange nicht getraut, uns zu fragen, weil sie immer dachten, dass noch ein Bundesligist kommt.” Sam hatte sich seit Wochen beim VfL im Training fit gehalten und dort einen guten Eindruck hinterlassen.

Noch keinen neuen Verein konnte bis zum Donnerstagabend Donis Avdijaj präsentieren. Doch weil es den Stürmer ohnehin ins Ausland zieht, ist das noch nicht schlimm: In einigen anderen Ländern schließt das Transferfenster erst in den kommenden Tagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben