Schalke 04

Schalke: Darum fehlten Bozdogan und Burgstaller im Kader

Guido Burgstaller, bei Schalke im Team derzeit nur noch Sparringspartner im Training.

Guido Burgstaller, bei Schalke im Team derzeit nur noch Sparringspartner im Training.

Foto: RHR-Foto

München.  Die Zusammensetzung des Schalker 20-Mann-Kaders überraschte. Ein paar bekannte Namen fehlten beim Spiel gegen den FC Bayern München.

Eine mutige Aufstellung hatte Trainer David Wagner vom FC Schalke 04 für das Bundesliga-Auftaktspiel beim FC Bayern München (0:8) gewählt. Er setzte auf die beiden Stürmer Mark Uth und Gonçalo Paciencia - sowie auf zwei offensive Mittelfeldspieler: Amine Harit und Rabbi Matondo. Eine Taktik, die Wagner auf Nachfrage dieser Redaktion so erklärte: „Wir wollten unsere Momente kreieren, und die hatten wir auch. Du musst dann aber sehr stark sein in der Chancenverwertung, um Bayern Probleme zu bereiten. Das waren wir aber nicht. Bayern aber war in der ersten Viertelstunde darin wahnsinnig stark. Und dann hat das Spiel seinen Lauf genommen.“

Burgstaller und Bozdogan sitzen nicht einmal auf der Ersatzbank

Was ebenso verwunderte wie der Blick auf die Ausrichtung: die Besetzung der Ersatzbank. Ein paar Spieler fehlten dort. Matija Nastasic und Salif Sané sind noch verletzt, Kapitän Omar Mascarell hat noch Trainingsrückstand - dass dieses Trio die Reise nach Bayern nicht antritt, hatte Wagner am Tag vor dem Spiel schon verraten. Nicht ins Aufgebot schafften es aber der dritte Torwart Michael Langer sowie die Feldspieler Nassim Boujellab, Levent Mercan, Nick Taitague, Can Bozdogan und Guido Burgstaller.

Burgstaller soll sich einen neuen Verein suchen

Dass es Burgstaller traf, kam weniger überraschend. Für den Sturm hatte Schalke vier neue Spieler geholt: Vedad Ibisevic (Hertha BSC), Gonçalo Paciencia (Eintracht Frankfurt) sowie die Leih-Rückkehrer Mark Uth (1. FC Köln) und Steven Skrzybski (Fortuna Düsseldorf). Dass sich Burgstaller einen neuen Verein suchen soll, wurde ihm nach unseren Informationen deutlich mitgeteilt. In der vergangenen Saison war er ohne Liga-Tor geblieben. Die Nicht-Nominierung am Freitag war deshalb eine logische Folge.

Wagner sieht Trainingsleistungen von Boujellab und Bozdogan kritisch

Dass aber Boujellab und Bozdogan nicht zu den 20 Profis im Kader gehörten, verwunderte sehr. Bozdogan hatte in vielen Testspielen in der Startelf gestanden und dort zu den auffälligeren Profis gehört. Boujellab erzielte zuletzt beim 3:0-Erfolg in der Generalprobe gegen den Zweitligisten VfL Bochum ein herrliches Tor. Verletzt oder erkrankt waren sie nicht. „Sie haben es nicht den Spieltagskader geschafft“, lautete Wagners simple Begründung. „Wir haben einen großen, guten Kader mit vielen gesunden Spielern. Das wird immer wieder dazu führen, dass der eine oder andere es nicht schafft.“ Konkreter wurde Wagner nicht, offenbar hatten ihm die Trainingsleistungen nicht gefallen.

Für Bozdogan (19) und Boujellab (20) war diese harte Entscheidung ein Rückschritt. Möglicherweise bekommen die Talente in einer Woche eine Chance, wenn Werder Bremen nach Gelsenkirchen kommt (Samstag, 26. September, 18.30 Uhr). Wagner glaubt jedenfalls daran, dass seine Mannschaft das Debakel gut verpackt: „Bayern war einfach in herausragend guter Verfassung. Wir müssen uns schütteln, die herbe Niederlage hinnehmen. Jetzt gilt es, gegen Bremen eine Reaktion zu zeigen.“

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben