Schalke 04

Schalke 04: Oczipka kann auch Fan-Wut auf Nübel verstehen

Der Moment des Unglücks: Alexander Nübel kann nicht mehr verhindern, dass der Ball über die Linie kullert.

Der Moment des Unglücks: Alexander Nübel kann nicht mehr verhindern, dass der Ball über die Linie kullert.

Foto: dpa

Köln.  Nach einem Patzer des Torwarts skandierten die Schalke-Fans "Nübel raus". Bastian Oczipka kann die Wut der Anhänger nachvollziehen.

Torwart Alexander Nübel von Bundesligist Schalke 04 wurde nach einem groben Fehler vor der 3:0-Führung des 1. FC Köln von den eigenen Fans ausgepfiffen und mit „Nübel raus“ Rufen bedacht. Kapitän Bastian Oczipka kann die Wut der Anhänger nachvollziehen.

Nach Schlusspfiff auf die Fan-Reaktionen angesprochen, sagte Oczipka: „Das war zu erwarten, wenn so etwas dabei herumkommt. Aber es hilft nicht. Ich kann beide Parteien verstehen. Alex muss sich eine dicke Haut aneignen.“

In der 75 Spielminute rutschte dem 23-jährigen Keeper ein harmloser Schuss von Florian Kainz durch die Hände, bevor er über die Linie kullerte. Nach Spielende zeigte sich Nübel wegen der harten Reaktionen der Anhänger emotional und weinte noch auf dem Rasen. Erst seine Mitspieler und Trainer David Wagner konnten den Torwart beruhigen.

Alexander Nübel: Schon vier seiner Fehler führten zu Gegentoren

Schon im vergangenen Bundesligaspiel gegen RB Leipzig (0:5) griff Nübel folgenschwer daneben, als er in der ersten Spielminute einen Fernschuss von Marcel Sabitzer völlig falsch eingeschätzt hatte. Der Fehler gegen die Kölner war in der laufenden Spielzeit somit der vierte, der in der laufenden Bundesligasaison unmittelbar zu einem Gegentor führte. Kein Torwart in Deutschlands höchster Spielklasse leistete sich 2019/20 mehr Patzer.

Obwohl Ersatzmann Markus Schubert nach auskurierter Verletzung gegen die Domstädter wieder im Kader stand, erhielt Nübel von Trainer David Wagner den Vorzug. „Im Training hat er einen guten Eindruck auf mich gemacht“, versichert Oczipka. „Man kann nicht sagen, dass er sich etwas anmerken lässt.“

Der Linksverteidiger glaubt, dass die gesamte Mannschaft „erst einmal einen Abend braucht, um das Spiel zu verdauen.“ Danach wird sich Schalke neu berappeln, ist er sich sicher – alle. Schon am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) wartet der FC Bayern München im Viertelfinale der DFB-Pokal - ab der kommenden Saison Nübels neuer Arbeitgeber.

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben