Schalke

Neururer lädt Meyer ins Trainingscamp für arbeitslose Profis ein

Foto: Funke Sport

Essen.  Max Meyer ist derzeit arbeitslos. Peter Neururer empfiehlt ihm deswegen, bei der Spielergewerkschaft VDV fit zu werden und bietet seine Hilfe an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Max Meyer, ehemaliger Spieler des FC Schalke 04, sucht weiterhin einen neuen Profiverein, seitdem sein Vertrag bei den Königsblauen am 1. Juli 2018 offiziell ausgelaufen ist. Der 22-Jährige ist arbeitslos. Grund genug für Peter Neururer, den Mittelfeldspieler ins Trainingscamp für arbeitslose Profis der Spielergewerkschaft VDV einzuladen. "Wem geholfen werden kann, dem wird geholfen", erklärt Neururer im Gespräch mit dieser Redaktion, "natürlich würden wir auch Max Meyer aufnehmen".

20 Spieler halten sich in diesem Jahr im 16. Profi-Camp der Gewerkschaft fit. Trainiert werden sie von Neururer, der selbst seit vier Jahren auf einen Trainerjob wartet. Derzeit befindet sich der "FC Arbeitslos", wie die Trainingsgruppe vom Boulevard schon genannt wurde, in Österreich, absolviert dort auch ein Testspiel gegen Austria Wien.

Neururer rät Meyer, mit seiner Mannschaft zu trainieren

Neururer stellt deswegen klar: "Es wäre für Meyer besser, hier zu trainieren als Runden im Wald zu drehen, weil er hier mit einer Mannschaft arbeiten kann. Hier kann er richtig fit werden."

Meyer hatte seinen Vertrag auf Schalke trotz lukrativer Angebote nicht verlängert, das Arbeitsverhältnis endete im Streit. Seitdem haben sich Angebote der TSG Hoffenheim und des AC Mailand zerschlagen. Zuletzt hielt sich der Mittelfeldspieler deswegen auf der griechischen Insel Mykonos fit - ausgerechnet mit Borussia Dortmunds Marcel Schmelzer. Für Neururer ist klar, "dass Meyer falsch beraten worden sein muss. Er befindet sich jetzt am Scheideweg".

Meyer kündigt Sky-Dokumentation an

Am Sonntag kündigte Meyer via Instagram eine Sky-Dokumentation an. Für die Dokumentation wurden Fußball-Talente zwei Jahre lang bei ihrem Kampf um die WM-Teilnahme begleitet. Insgesamt waren 60 Spieler und 12 Regisseure an der Produktion beteiligt. (las)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (10) Kommentar schreiben