FC Schalke 04

Machtwort von Schalke-Vorstand Schneider im Fall Kutucu

Schalke-Talent Ahmed Kutucu möchte regelmäßiger spielen.

Schalke-Talent Ahmed Kutucu möchte regelmäßiger spielen.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  Schalke-Talent Ahmed Kutucu ist unzufrieden mit seiner Rolle beim Bundesligisten. Sportvorstand Schneider äußert sich zu einem möglichen Wechsel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sportchef Jochen Schneider (49) hat die Diskussionen um Schalkes Offensiv-Talent Ahmed Kutucu vorerst beendet. Gegenüber der "Bild" stellte der S04-Boss klar, dass der 19-Jährige auch in der Rückrunde für den Fußball-Bundesligisten spielen werde. "Es ist völlig ausgeschlossen, dass wir Ahmed im Winter abgeben. Wir sind mit seiner Entwicklung total zufrieden. Er ist ein wichtiger Baustein unserer Mannschaft und fester Bestandteil unserer Zukunftsplanungen", wird Schneider in der Bild-Zeitung zitiert.

Das Eigengewächs kommt in dieser Saison beim FC Schalke 04 nicht über eine Reservistenrolle hinaus. Trainer David Wagner setzt nicht auf den gebürtigen Gelsenkirchener. Bisher kam Kutucu nur auf sieben Bundesliga-Einsätze und stand gerade einmal 131 Minuten auf dem Platz. Zu wenig für die Ansprüche des talentierten Angreifers, der am Sonntag seinen Karriere-Höhepunkt erlebte.

Debüt für die türkische Nationalmannschaft

Kutucu debütierte in der türkischen A-Nationalmannschaft. Beim 2:0 in Andorra stand er in der Startelf und wurde nach 85 Minuten ausgewechselt. Dass seine Qualitäten gefragt sind, unterstreicht auch die Tatsache, dass der DFB um den Schalker geworben hatte. Der Stürmer entschied sich jedoch für die Türkei. Nach seinem Debüt für die Türken sind künftige Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft ausgeschlossen.

Sein Ziel ist die Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Sommer. Dafür müsse er "regelmäßiger zu Einsatzzeiten kommen", hatte er der Bild nach seinem Türkei-Debüt gesagt. Interessenten für Kutucu gibt es. Nach übereinstimmenden Informationen von "Sky" und der WAZ soll ein Spitzen-Klub der spanischen Primera División etwas unterhalb der Kategorie des FC Barcelona und von Real Madrid großes Interesse haben, den Stürmer, der bei den Schalkern einen Vertrag bis 2022 besitzt, auszuleihen. Nach dem Machtwort von Schalke-Boss Schneider ist nun aber klar, dass sich Kutucu in Gelsenkirchen für eine EM-Teilnahme empfehlen muss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben