Schalke

„Etwas holen“: Schalkes Derby-Plan und der Faktor Naldo

Ein Stück Fußball-Geschichte: Naldo köpft am 25. November 2017 zum 4:4-Ausgleich für Schalke ein - die Königsblauen hatten zur Halbzeit mit 0:4 zurückgelegen.

Ein Stück Fußball-Geschichte: Naldo köpft am 25. November 2017 zum 4:4-Ausgleich für Schalke ein - die Königsblauen hatten zur Halbzeit mit 0:4 zurückgelegen.

Foto: firo Sportphoto/ Christopher Neundorf / firo Sportphoto

Gelsenkirchen.  Fast alles spricht beim Derby gegen Schalke. Aber Baum sagt: „Die Mannschaft kann sich vorstellen, etwas zu holen.“ Eine Rolle spielt dabei Naldo

Vor drei Jahren, im November 2017, hat Naldo Schalke zum gefühlten Derby-Sieg geköpft – das Wahnsinns-4:4 war ein Erfolg auf ganzer Linie. Jetzt ist Naldo als Assistent von Cheftrainer Manuel Baum wieder zurück auf Schalke und spielt bei der Derby-Vorbereitung eine ganz wichtige Rolle. „Die Spieleraugen sind schon groß“, berichtet Baum, wenn der große Schalke-Held Naldo vor dem Anpfiff am Samstagabend (18.30 Uhr/ Sky) zur Mannschaft spricht.

Schalke-Trainer Baum: „Was ich mir vorstellen kann, kann ich auch realisieren“

Naldo muss gar nicht einmal nur die alten Geschichten erzählen: Es geht viel mehr darum, der Mannschaft begreiflich zu machen, dass man immer eine Chance hat – egal in welcher Lage man steckt. Dieses Gefühl, „dass wir uns vorstellen können, in Dortmund etwas zu holen“, hat Baum in der Trainingsarbeit unter der Woche versucht, mit den Spielern aufzubauen. Für ihn ist das elementar, denn: „Was ich mir vorstellen kann, das kann ich in der Regel auch realisieren.“

Zum Ende der Woche, als die Vorbereitung abgeschlossen war, bilanzierte Baum am Freitag: „Ich habe das Gefühl, dass die Vorstellung von Tag zu Tag gewachsen ist. Die Mannschaft kann sich vorstellen, etwas zu holen.“ Aber wie soll Schalke nach 20 Spielen ohne Sieg an eine Überraschung glauben?

Da will Schalke ansetzen

Schalkes Trainer hat bei der Dortmunder Champions-League-Schlappe am Dienstag in Rom „ein paar Sache gesehen, wo man definitiv ansetzen kann.“ Er schätzt den BVB zwar als Mannschaft mit einer hohen individuellen Qualität, die „unfassbar gut im Umschalten“ sei. „Aber wir haben auch einiges zu bieten, wenn wir das aufrecht halten, was wir gegen Union Berlin auf den Platz gebracht haben.“ Klar ist: Schalke will sich nicht einigeln, sondern übers Gegenpressing auch zu Aktionen in der Dortmunder Spielhälfte kommen. „Auffällig ist, dass im Training in der Offensive viel funktioniert“, berichtet der Trainer: Im Spiel würde der Mannschaft nur noch das Selbstvertrauen fehlen.

Der emotionale Plan mit Schalke-Held Naldo

Vor ein paar Tagen fehlte Schalke noch die Phantasie, um überhaupt ein Tor schießen zu können – wenn die Spieler jetzt tatsächlich an einen Derby-Coup glauben, muss Baum ganze Arbeit geleistet haben. Er hält’s für möglich und verrät, was Wichtig ist: „Wir brauchen nicht nur einen inhaltlichen Plan, was wir taktisch auf den Platz bringen wollen, sondern wir brauchen auch einen emotionalen Plan.“

Und für den ist Naldo zuständig...

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben