DFB-Pokal

Ein knappes 3:2! Schalke schenkt Bielefeld einen Pokal-Fight

Schalker Spieler bejubeln das 1:0 gegen Arminia Bielefeld.

Schalker Spieler bejubeln das 1:0 gegen Arminia Bielefeld.

Foto: Getty

Bielefeld.  Schalke startet im DFB-Pokal gegen Arminia Bielefeld stark, bringt den Gegner nach einer klaren Führung aber zurück ins Spiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lange sah Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 im DFB-Pokal-Zweitrundenspiel beim Zweitligisten Arminia Bielefeld wie der sichere Sieger aus. Die Königsblauen spielten selbstbewusst, erarbeiteten sich viele Chancen, führten schnell mit 3:0. Doch die Arminia steckte nie auf - und am Ende konnte Schalke froh über den knappen 3:2 (3:0)-Erfolg sein.

Wagner hatte das Team auf fünf Positionen umgebaut

Schalke-Trainer David Wagner hatte sein Team im Vergleich zum 0:0 im Revierderby gegen Borussia Dortmund auf fünf Positionen geändert. Zu seinem Startelf-Debüt kam Innenverteidiger Ozan Kabak, im Sturm sollten Mark Uth und Benito Raman für die nötigen Tore sorgen, nachdem Guido Burgstaller und Rabbi Matondo im Derby ihre Chancen nicht genutzt hatten. Außerdem spielten Weston McKennie und Alessandro Schöpf von Beginn an.

Ganz Bielefeld war an diesem kühlen Dienstagabend in Pokalwunder-Laune. Die 26.203 Tickets für das Spiel waren schnell ausverkauft, alle Arminia-Anhänger beteiligten sich vor dem Anpfiff an einer sehenswerten Choreographie. Der glänzende Liga-Start und die Aufstiegshoffnungen haben Mannschaft und Fans selbstbewusst gemacht. So laut war es lang nicht mehr auf der Alm.

Schalke startet dominant in Bielefeld

Doch schon nach zwei Minuten waren nur noch die mitgereisten Fans der Königsblauen munter. Denn die Schalker zeigten sofort, dass sie weit davon entfernt waren, die Bielefelder zu unterschätzen. Sie spielten mutig, aggressiv und viel zu präzise für einen Gegner, der schnell nur hinterlief.

Neun Chancen, drei Tore in der ersten Halbzeit

In der ersten Halbzeit erspielten sich die Schalker neun hochkarätige Chancen und nutzten davon drei. Nachdem der spielfreudige Amine Harit (2./11.) zwei Möglichkeiten vergeben hatte, fiel in der 16. Minute das erste Tor. Weston McKennie hatte in der eigenen Hälfte den Ball abgefangen und auf Alessandro Schöpf gespielt. Der Österreicher führte den Ball ein paar Meter am Fuß und schoss ihn dann mit rechts in den linken Winkel - ein tolles Tor zum 1:0.

Die Bielefelder, so stark sie in der Liga auch sind, waren geschockt. Benito Raman (17.) und Mark Uth (19.) scheiterten nur wenige Minuten nach dem ersten Treffer am glänzend reagierenden Arminia-Torwart Stefan Ortega Morena. In der 25. Minute sah Ortega Morena aber nicht gut aus. Ein Befreiungsschlag landete bei Uth. Der reagierte schnell und passte den Ball in den Lauf von Raman. Der Belgier lupfte den Ball zum 2:0 ins Netz.

Sehenswertes Tor zum 3:0

Doch das war noch nicht alles. In der 32. Minute gelang Schalke das schönste Tor des Tages. Nach einem sehenswerten Angriff über Harit und Uth landete der Ball bei Raman - und der Belgier musste ihn aus kurzer Distanz nur noch über die Torlinie schieben. Bis zur Pause hätte Raman (40./42.) sogar noch auf 5:0 erhöhen können. Diese starke Halbzeit hatte aus Schalker Sicht nur zwei Verlierer - und die saßen auf der Bank. Burgstaller und Matondo dürften nach der Gala-Vorstellung des neuen Sturm-Duos Uth/Raman auch am Sonntag auf der Bank sitzen, wenn Schalke beim FC Augsburg antritt (18 Uhr/Sky).

Schalke bringt Bielefeld zurück ins Spiel

In der zweiten Hälfte ließen es die Schalker dann aber erheblich ruhiger angehen - und das ging nach hinten los. In der 55. Minute kam die Arminia zu ihrer ersten Torchance. Andreas Voglsammer überwand sogar Schalke-Torwart Alexander Nübel, doch Salif Sané kratzte den Ball von der Torlinie. Bielefeld steckte nicht auf und machte es sogar noch einmal spannend: In der 72. Minute erzielte Torjäger Fabian Klos das 1:3, fünf Minuten später verkürzte Cebio Soukou auf 2:3.

Schalke wackelte, rettete aber den Vorsprung über die Zeit. Und auf ein Pokalwunder müssen die Bielefelder nun mindestens ein weiteres Jahr warten.

Das Spiel zum Nachlesen in den Live-Tickern:

Bielefeld - Schalke
Darmstadt - Karlsruhe
Leverkusen - Paderborn
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben