Fußball

Rot-Weiß Oberhausen holt Giuseppe Pisano aus Mönchengladbach

Giuseppe Pisano (r.) wechselt aus Mönchengladbach zu RWO.

Giuseppe Pisano (r.) wechselt aus Mönchengladbach zu RWO.

Foto: Mark Bohla

Oberhausen.  RWO hat Stürmer Giuseppe Pisano von Borussia Mönchengladbachs U23 an die Lindnerstraße gelotst. Die Vorfreude auf beiden Seiten ist groß.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

RWO hat mit Giuseppe Pisano wie angekündigt einen neuen Stürmer verpflichtet. Der gebürtige Düsseldorfer mit italienischem Pass wechselt von Borussia Mönchengladbachs U23 an die Lindnerstraße. In der letzten Saison führte der 31-Jährige die Fohlen als Mannschaftskapitän (seit insgesamt vier Spielzeiten) in 22 Regionalligaspielen an, traf acht Mal ins gegnerische Tor und bereitete sieben Treffer für seine Teamkollegen vor.

Ausgebildet wurde Pisano, der das Fußballspielen beim TSV Eller 04 für sich entdeckte, in den Nachwuchsleistungszentren von Fortuna Düsseldorf und dem FC Schalke 04. Aus der U23 der Königsblauen wechselte der 1,90 Meter große Angreifer 2008 für ein Jahr zum spanischen Drittligisten UD Ibiza Eivissa, ehe er sich 2009 erstmals der Mönchengladbacher Borussia anschloss. Von 2010 bis 2012 spielte er für den 1. FC Saarbrücken unter anderem in der 3. Liga, wechselte dann mit einer Erfahrung von 42 Profispielen und zehn Treffern wieder zurück an den Niederrhein, wo er im Borussia-Park als Führungsspieler an der Ausbildung der jungen Talente mitwirken sollte.

"Top-Stürmer der Regionalliga"

„Wir sind froh, dass wir mit Giuseppe einen absoluten Top-Stürmer der Regionalliga verpflichten konnten“, sagt Oberhausens Sportlicher Leiter Patrick Bauder. „Nach den bisherigen Gesprächen bin ich mir sicher, dass er sehr gut in unsere Mannschaft passt und sich schnell einleben wird. Wie in Mönchengladbach soll er auch bei uns eine Führungsrolle übernehmen und unseren Kader mit weiterentwickeln.“ RWO erhöht den Etat - Centro-Chef Remark neu im Aufsichtsrat

Giuseppe Pisano hat sich den Wechsel nach Oberhausen gut überlegt und mit seiner Familie, die gemeinsam ein Bistro und ein Café in Düsseldorf betreiben, intensiv diskutiert: „Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es das Beste ist, diesen Schritt zu machen, obwohl noch andere Anfragen im Raum standen. Aber die räumliche Nähe ist uns eben sehr wichtig. Dazu kommt, dass mit Mike Terranova ein Landsmann von mir mein neuer Trainer wird. Er hat mich in den Gesprächen von seiner Fußball-Philosophie überzeugt. Zudem kenne ich einige Spieler aus dem Kader. Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Wir werden alle gemeinsam viel Erfolg haben.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben