Niederrheinpokal

Rot-Weiß Oberhausen ackert sich beim KFC Uerdingen zum Sieg

So jubeln verdiente Sieger. Die Rot-Weißen waren nach dem Schlusspfiff aus dem Häuschen.

So jubeln verdiente Sieger. Die Rot-Weißen waren nach dem Schlusspfiff aus dem Häuschen.

Foto: Micha Korb

Oberhausen.   Verdient, kämpferisch überragend und mannschaftlich geschlossen: Die Rot-Weißen verdienten sich im Viertelfinale gegen Uerdingen Bestnoten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf diese Mannschaft darf man sich in der Restrunde mit Pokal und Meisterschaft freuen. Mit einer Leistung aus einem Guss entzauberte RWO Gastgeber KFC Uerdingen im Viertelfinale des Derwesten.de-Niederrheinpokals und zog mit 2:0 (1:0) überaus verdient ins Halbfinale ein.

Im anderen Viertelfinale des Tages setzte sich RW Essen mit Ach und Krach nach Elfmeterschießen bei Turu Düsseldorf durch. Schlüssel zum Sieg der Rot-Weißen war die starke mannschaftliche Geschlossenheit.

Auf verheerendem Platz im Grotenburg-Stadion war an technisch feinen Fußball natürlich nicht zu denken. Gleichwohl versuchten beide Teams von Beginn an mit Vollgas in die Lücken der gegnerischen Defensive zu dringen. Das unterstützte Felix Haas durch zwei Pässe in die Laufwege des Gegners, doch Florian Rütter versemmelte das perfekte Zuspiel von Maximilian Beister und zog freistehend am Tor vorbei.

Erste Chancen für den KFC, RWO im Glück

Bei diesen katastrophalen Platzverhältnissen war klar, dass die Mannschaft, die das erste Tor schießen würde, stark im Vorteil wäre. RWO hatte wie erwähnt anfangs Glück und dann hatte Uerdingens Torwart René Vollath Pech. Als Tim Hermes über links auf den Kasten zulief und sich dann wohl dachte, ach, schieße ich doch mal, liegt Vollath genau in der richtigen Ecke. Doch fünf Meter vor seinen Händen plumpste der Ball in ein Loch im Rasen und hüpfte über den KFC-Torwart hinweg zum 0:1 uns Netz (21.).

Sah dumm aus, war aber letztlich unhaltbar. Pech für den KFC, Glück für RWO – und das sollte den Kleeblättern an diesem Nachmittag treu bleiben. Beispiel: Bei einer deckungsgleichen Situation in der Endphase bei 0:1 Richtung RWO-Tor springt der Ball nicht, Udegbe hält sicher.

Erstes Tor für RWO, Pech für den KFC

Doch bis zum Wechsel verdiente sich Rot-Weiß die Führung. Bestens eingestellt, ziehen alle Rot-Weißen ihren Gegnern zunehmend den Nerv; und dies gegen einen Paradesturm wie ihn die Uerdinger haben. Doch die Viererkette agierte kompromisslos, ergatterte durch Yassin Ben Balla und Bauder erstaunlich viele Bälle. Weil auch die Offensivkräfte Maik Odenthal, Philipp Gödde und Patrick Schikowski aufopferungsvoll mitverteidigten. Nach vorne ging es dann oft blitzschnell, vor dem Strafraum jedoch oft zu überhastet, wo der besser postierte Mitspieler mehrfach nicht gesehen wurde.

Da Uerdingen den Schock des Rückstandes wegsteckte und wütend angriff, entwickelte sich ein packendes Pokalspiel. Weiter mit Glück für die Elf von Mike Terranova. Denn ein Sololauf von Mario Erb durch die RWO-Defensive war einen Treffer wert (40.). Daniel Heber klärte in letzter Sekunde.

Drangphase der Uerdinger überstanden

Unverändert ging es in den zweiten Durchgang und der KFC gab eine Viertelstunde Vollgas. Manchmal war es knapp, aber nie hundertprozentig gefährlich, da sich immer ein, zwei Rot-Weiße fanden, die sich ohne Rücksicht auf Verluste in die Schüsse warfen. Dies war auch so, als KFC-Coach Michael Wiesinger mit den neuen Stürmern Johannes Dörfler und Lucas Musculus alles auf eine Karte setzte.

RWO hofft auf den einen Konter und lange sah es so aus, als sollte es hauchdünn in die Endphase gehen. Raphael Steinmetz mit Distanzversuchen oder Schikowski solo gegen Vollath oder freigespielt von Bauder und hoch übers Tor machten es dramatisch. Doch dann gab es den langen Ball auf Gödde und der behielt frei vor Vollath die Nerven: 0:2 (86.).

Platzsturm der kompletten RWO-Bank und völlige Glückseligkeit! Vier Minuten Nachspielzeit waren überflüssig, denn Uerdingen fiel gegen diese bärenstarke RWO-Truppe nichts mehr ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben