Rot-Weiß Oberhausen

RWO erwartet die Oberhausener Stadtauswahl

Im Vorjahr bei Adler Osterfeld kostete der Auftritt der Elf des Jahres drei Euro, jetzt fünf. 2,50 für RWO, 2,50 für alle anderen Teilnehmer.

Foto: Herbert Höltgen

Im Vorjahr bei Adler Osterfeld kostete der Auftritt der Elf des Jahres drei Euro, jetzt fünf. 2,50 für RWO, 2,50 für alle anderen Teilnehmer. Foto: Herbert Höltgen

Oberhausen.   Vom 20. bis 22. Juli findet rund um das Stadion Niederrhein das 1. evo-Familienfest statt. Höhepunkt ist das Duell der Stadtauswahl gegen RWO.

Vom 20. bis Juli 22. Juli steht rund um das Stadion Niederrhein und dem SSB-Gelände das 1. evo-Fußball-Familienfest an. Dabei steht jeder der drei Tage unter einem besonderen Motto. Höhepunkt ist dabei das Duell der Stadtauswahl gegen RW Oberhausen.

Los geht es am Freitag mit dem fünften evo-kidsday. Dabei haben die Kinder zwischen acht und zwölf Jahren kostenlos die Chance, ihre Geschicklichkeit in einem großen Fußball-Parcours unter Beweis zu stellen. Die aktuelle U19-Mannschaft von RWO wird sie dabei tatkräftig unterstützen. Maximal können 100 Kinder teilnehmen – noch sind aber einige Plätze frei. Wer Interesse hat, kann sich unter www.rwo-online.de anmelden.

Helden von 2008 am Start

Im Mittelpunkt von Tag zwei steht das zehnjährige Jubiläum des Zweitliga-Aufstiegs von RWO. Denn zu diesem Anlass werden die Helden von damals gegen das Traditionsteam von Rot-Weiß Erfurt antreten. Jener Gegner, gegen den die Kleeblätter am vorletzten Spieltag im Mai 2008 zu Hause vor 15 000 Zuschauern spielten. Auch wenn es am Ende der 90 Minuten zwar noch nicht mit dem Aufstieg klappte – der wurde bekanntlich eine Woche später in Berlin klar gemacht – sollte die Partie bei allen RWO-Fans in Erinnerung geblieben sein. Moderiert wird das Spiel von Sportreporter Ulli Potofski.

Bereits vor der Partie stehen die Aufstiegshelden auf dem SSB-Gelände den Fans Rede und Antwort. Dazu gibt es die Unterschriften auf den Originalautogrammkarten aus der Saison 2008/09. Per Großprojektion werden zudem die Höhepunkte aus der Aufstiegssaison gezeigt. Allerdings fehlt noch das entscheidende Spiel in der Alten Försterei in seiner gesamten Länge, welches damals im TV übertragen wurde. Wer also die Partie aufgezeichnet hat, kann sich bei RWO melden.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

Auch nach dem Spiel ist in Sachen Unterhaltung noch lange nicht Schluss. Bei der „Nacht der Helden“ sorgen Oberhausener Künstler und Live-Band für ordentlich Stimmung. Auch für das leibliche Wohl ist in Form eines Streetfood-Markts gesorgt.

Der Finaltag steht dann ab 10 Uhr unter dem Motto „Tag der Oberhausener Fußballvereine“. Rund um das Stadion Niederrhein haben die Oberhausener Fußballvereine die Möglichkeit sich bei einem bunten Fest zu präsentieren und bei einem professionellen Fotoshooting ein aktuelles Mannschaftsfoto machen zu lassen. Außerdem spendiert die evo jedem Verein einen Trikotsatz für den Nachwuchs. Auch sonst gibt es für die Vereine viele Mitmachangebote und Gewinnspiele. Dabei gibt es als Hauptpreis ein Freundschaftsspiel mit RWO zu gewinnen. Auch einen Selfie-Point mit dem Niederrhein-Pokal wird es geben.

RWO feiert Saisoneröffnung

Höhepunkt wird dann das Duell um 17 Uhr im Stadion Niederrhein zwischen der Königs-Pilsener-Stadtauswahl und der Mannschaft von RWO sein. Eine Experten-Jury rund um RWO-Trainer Mike Terranova, Benjamin Reichert, Sportjournalist Gustav Wentz und den Trainern Georg Mewes (SV Hönnepel-Niedermörmter) und Carsten Kemnitz (FC Sterkrade 72 II), der gleichzeitig Teammanager ist, stellte 30 Kicker zusammen, aus denen die Fans über Facebook entscheiden konnten, wer in den endgültigen Kader aufgenommen wird. Nun stehen die 19 Spieler und das Trainerduo nach über 7000 Likes fest. Für RWO bildet das Duell gleichzeitig die Saisoneröffnung.

Tickets für das Spiel der Aufstiegshelden und die Saison-Eröffnungspartie der Kleeblätter gegen die besten Amateurkicker Oberhausens gibt es für jeweils fünf Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Im letzten Jahr hat das Spiel gegen die Stadtelf noch drei Euro gekostet. Übrigens: Oberhausener Fußballvereine, die selber Tickets für dieses Spiel verkaufen möchten, können die Hälfte ihrer Einnahmen je verkaufter Karte behalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik