Niederrheinpokal

Rot-Weiss Essen sucht wieder die Erfolgsspur

Mit Vollgas zurück in die Mannschaft: Die Hoffnung im Sturm ruht wieder auf Kai Pröger.

Mit Vollgas zurück in die Mannschaft: Die Hoffnung im Sturm ruht wieder auf Kai Pröger.

Foto: Michael Gohl

Velbert.   Nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in der Regionalliga soll für Rot-Weiss Essen im Pokal ein Erfolgserlebnis her. Kai Pröger ist wieder dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Umleitung Niederrheinpokal: Mit einem Erfolgserlebnis im Achtelfinale bei der SSVg Velbert (So., 15 Uhr, Christopeit-Sportarena) möchte Rot-Weiss Essen wieder in die Spur kommen, die man vor nunmehr fünf Spieltagen in der Regionalliga verlor, solange wartet das Team von Trainer Karsten Neitzel auf einen Sieg.

„Wir sollten uns nicht zu viele Negativgedanken machen, auch wenn wir zuletzt gerade in der ersten Halbzeit gegen Aachen zu wenige Torchancen kreiert haben“, ist RWE-Sportdirektor Jürgen Lucas dennoch guter Dinge. Der Druck solle von der Mannschaft genommen werden, sie möge weiter mit Lust Fußball spielen. Und man habe zuletzt schon den Eindruck gehabt, mit der Tabellenführung im Rücken habe die Mannschaft auf einmal etwas zu verlieren gehabt. Lieber solle sich die Mannschaft auf ihre Stärken konzentrieren, die in den ersten Partien ja durchaus zum Tragen kamen.

RWE-Stürmer Marcel Platzek wieder im Lauftraining

Und schließlich können die Essener beim ambitionierten Oberligisten wieder den Turbo dazu schalten: Kai Pröger darf nach seiner Rotsperre endlich wieder mitwirken und ist „heiß wie Frittenfett“. Dass sich dadurch eine andere Durchschlagskraft im zuletzt nicht gerade üppig mit Toren gesegneten Angriff (zweimal ohne Treffer) einstellen wird, versteht sich von selbst.

Denn so ganz haben die Rot-Weissen eine goldene Ernte im Oktober noch nicht aus den Augen verloren: Immerhin befindet sich Marcel Platzek seit Donnerstag wieder im Lauftraining, Mitte nächster Woche soll die individuelle Ballarbeit dazu gekommen, für sein Comeback Samstag gegen Spitzenreiter Viktoria Köln besteht bei den Verantwortlichen durchaus eine Resthoffnung. „Immer unter der Voraussetzung, dass der Fuß keine Reaktion zeigt, da werden wir nichts riskieren“, dämpft Lucas allzu hohe Erwartungen. Auch Cedric Harenbrock macht alles schon wieder mit dem Spielgerät, vermeidet aber Zweikämpfe, hier wird es noch bis Ende des Monats dauern. Auch Stürmer David Jansen soll in 14 Tagen wieder soweit sein, so dass Neitzel bald wohl ein Luxusproblem bekommt.

Alles Zukunftsmusik, die Hürde in Velbert wird schwer genug, auch wenn das Team von Trainer Alexander Voigt momentan auch keine gute Saisonphase durchlebt. Das letzte Heimspiel gegen Baumberg ging mit 1:3 verloren, die peinliche 1:2-Niederlage im Derby gegen den SC Velbert wirkt da auch noch nach. „Das Spiel passt mir ehrlich gesagt gar nicht in den Kram“, so Voigt, der ebenfalls auf einige wichtige Stammkräfte verzichten muss, aber immerhin den zuletzt rotgesperrten gefährlichen Leroy Jacques Michels wieder dabei hat. Und es soll nicht verschwiegen werden, dass die Velberter in der Runde zuvor den Titelverteidiger RWO im Niederrheinstadion eliminiert haben.

Nun ein Sieg gegen RWE – und an der Sonnenblume ist die Welt wieder in Ordnung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben