Wirtz

RWE nimmt Probespieler aus Wuppertal mit ins Trainingslager

Enzo Wirtz.

Enzo Wirtz.

Foto: Stefan Rittershaus

Essen  Mittelfeldspieler Enzo Wirtz vom Wuppertaler SV darf sich bei Rot-Weiss Essen empfehlen. Er wird am Freitag mit ins Trainingslager reisen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rot-Weiss Essen wird von Freitag bis Sonntag im Trainingslager in Herzlake weilen. Mit dabei sind auch zwei Probespieler. Einer davon ist ein echter "RWE-Schreck".

Neben Torwart Lukas Raeder, der bereits am Montag im Testspiel gegen Fortuna Köln (0:0) im RWE-Kasten stand und mit nach Herzlake reist, wird Essens Trainer Karsten Neitzel auch Enzo Wirtz in Niedersachsen unter die Lupe nehmen. Das erfuhr unsere Redaktion. Die RWE-Verantwortlichen wollten sich auf Nachfrage zu dieser Personalie nicht äußern.

Wirtz vermieste Neitzels Einstand

Enzo Wirtz, da war doch was? Genau! Der 22-jährige offensive Mittelfeldspieler war es, der RWE-Trainer Karsten Neitzel den Einstand versaute. Am 11. April 2018 gewann der Wuppertaler SV gegen Rot-Weiss Essen bei Neitzels Debüt mit 3:1. Alle drei WSV-Treffer erzielte Enzo Wirtz. Einen Treffer steuerte der gebürtige Mönchengladbacher sogar per Fallrückzieher bei. Daraufhin taufte ihn WSV-Trainer Christian Britscho kurzerhand "Cristiano Wirtz".

Der Wuppertaler SV hätte Wirtz, den die Bergischen zum 1. Juli 2016 vom FC Wegberg-Beeck verpflichteten, nur zu gerne an der Hubertusallee gehalten. Doch Wirtz, der in der Jugend des 1. FC Mönchengladbach ausgebildet wurde, entschied sich gegen eine Vertragsverlängerung in Wuppertal. Er spielte sich mit sechs Toren in 35 Pflichtspiel-Einsätzen sowie beständig starken Leistungen in die Notizbücher der Konkurrenz. Rot-Weiss Essen war bereits vor der 1:3-Niederlage in Wuppertal und den drei Wirtz-Treffern an dem Spieler interessiert. Davon hatte RevierSport bereits vor mehr als zwei Monaten berichtet. In den vergangenen Wochen soll Wirtz nach unseren Informationen mit einem Wechsel ins Ausland geliebäugelt haben. Doch dieser Transfer platzte. Nun will sich der "RWE-Schreck" in den nächsten Tagen für einen Arbeitsvertrag an der Hafenstraße empfehlen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben