Regionalliga

RWE-Boss Uhlig kontert Vorwürfe von Halterns Marketingchef

Vorsitzender von Rot-Weiss Essen: Marcus Uhlig.

Vorsitzender von Rot-Weiss Essen: Marcus Uhlig.

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Essen.  Rot-Weiss Essen kassierte eine 0:2-Pleite gegen den VfB Homberg. Der Marketingleiter des TuS Haltern stichelte auf Facebook gegen RWE.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 21. Spieltag der Regionalliga West hatte eine dicke Überraschung parat: Der VfB Homberg siegte bei Rot-Weiss Essen mit 2:0 (2:0). Nur eine gute Stunde nach dem Spiel meldete sich TuS Haltern - in Person des Marketingchefs - zu Wort - und stichelte gegen RWE.

"Wenn man als Profi-Team trotz jährlicher Millionen-Investments endlich aus der Regionalliga aufsteigen will, muss man übrigens gegen die von Eurem Vorstand sogenannten „amateurhaften Dorfclubs" gewinnen. Als direkter Konkurrent vom VfB Homberg hätten wir uns selbst am meisten über einen Sieg von Euch heute Abend gefreut. Bitte macht aber für euer jahrelanges sportliches Versagen keine Dritten, sondern nur euch selbst verantwortlich", richtet Raphael Brinkert, Marketingleiter des Aufsteigers aus Haltern, in einem Facebook-Post seine Worte in Richtung Rot-Weiss Essen.

Platzsperrung durch die Stadt Herne

Hintergrund der Geschichte ist die Spielabsage des TuS Haltern gegen Rot-Weiss Essen vor zwei Wochen. Das Ligaspiel zwischen Haltern und RWE konnte aufgrund einer Platzsperrung durch die Stadt Herne nicht stattfinden.

Marcus Uhlig, Vorsitzender von Rot-Weiss Essen, hatte sich über die Absage in der Mondpalast-Arena zu Wanne-Eickel geärgert. "Wir haben der Stadt Herne angeboten, dass wir mit zusätzlichem Personal und Gerät nach Herne kommen, um kurzfristig den Platz zu präparieren. Selbstverständlich hätten wir die Kosten dafür übernommen. Wir haben einen der besten Greenkeeper in Deutschland und hätten gerne geholfen. Doch die Botschaft aus Herne war, dass das nicht helfen würde", sagte Uhlig, der auch noch eine andere Idee hatte: "Wir haben sogar die Idee gehabt, das Spiel kurzfristig woanders auszutragen. Zum Beispiel in Wattenscheid. Aber das bekommt der TuS Haltern organisatorisch nicht hin. Leider."

Brinkert: Wettrüsten macht die Regionalliga kaputt

Diese Worte empfand Brinkert anscheinend als Angriff auf den kleinen TuS Haltern und nutzte nun die Niederlage von Rot-Weiss Essen gegen den VfB Homberg zu einer kleinen Retour-Kutsche. Konfrontiert mit seinem Post am Freitagabend, sagte Brinkert am Samstagmorgen gegenüber RevierSport: "Ich hätte den Post vielleicht allgemeiner verfassen sollen und nicht 'lieber Rot-Weiss Essen' beginnen sollen. Mir geht es einfach darum, dass das ganze Wett- und Aufrüsten der Vereine in der 4. Liga den Amateursport kaputt macht. Die Regionalliga ist laut den Statuten die höchste Amateurliga im deutschen Fußball. Mir ist klar, dass sich hier aber dennoch Vereine mit Profistrukturen befinden. Diese sollten jedoch akzeptieren, dass sie sich in einer Amateurliga befinden. Denn auf Dauer macht dieses Wettrüsten diese Liga kaputt."

RWE-Boss Uhlig wollte die Facebook-Worte Brinkerts nicht auf Rot-Weiss Essen sitzen lassen und konterte via RevierSport: "Dass der Herr sich in dieser Form öffentlich äußert, ist eine absolute Frechheit. Das ist dermaßen Unfug, dass sich jedes weitere Wort zu diesem seltsamen Kommentar erübrigt. Ganz schlechtes Marketing von Marketing-Mann Brinkert."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben