Regionalliga

Rot-Weiss Essen will Flügelspieler vom KFC Uerdingen holen

Uerdingens Oguzhan Kefkir (links), hier mit Kevin Großkreutz, könnte künftig für Rot-Weiss Essen spielen.

Uerdingens Oguzhan Kefkir (links), hier mit Kevin Großkreutz, könnte künftig für Rot-Weiss Essen spielen.

Foto: firo

Essen  Rot-Weiss Essen hat hat schon fünf Zugänge für die neue Regionalliga-Saison fix gemacht. Nummer sechs ist jetzt im Anmarsch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach den jüngsten Transfers von Alexander Hahn (FC Homburg 08), Jan-Lucas Dorow (Wormatia Worms) und Felix Herzenbruch (SC Paderborn) hat RWE den nächsten potentiellen Neuzugang ins Visier genommen.

Wie RevierSport exklusiv erfuhr, sind die Essener Verantwortlichen um Trainer Karsten Neitzel und Manager Jörn Nowak an Oguzhan Kefkir interessiert. RS weiß, dass das erste Sondierungsgespräch bereits stattfand. Der zweite Termin ist schon geplant.

Kefkir spielte in den letzten zweieinhalb Jahren beim KFC Uerdingen und gehörte stets zu den Leistungsträgern. In der vergangenen Saison gehörte der 27-jährige Flügelflitzer, der sich auf der Linksaußen-Postion am wohlsten fühlt, in der Hinrunde noch zum Stammpersonal der Krefelder. Zu dieser Phase der Spielzeit lag der KFC auch noch auf Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen.

Sechs Saisontreffer für den KFC

Nachdem Jahreswechsel kam Kefkir nur noch sporadisch zum Einsatz. Insgesamt kann der pfeilschnelle und trickreiche Außenbahnspieler auf 34 Pflichtspiele (sechs Tore und sechs Vorlagen) in der abgelaufenen Serie zurückblicken.

Am Saisonende wurde dem gebürtigen Wuppertaler mitgeteilt, dass der KFC nicht mehr mit ihm plant. Sein Vertrag läuft sowieso zum 30. Juni 2019 aus.

Kefkir lebt in Wuppertal und wird in diesem Sommer in Köln seine große Liebe heiraten. Schon in den letzten Wochen verriet er gegenüber RevierSport, dass er seinen neuen Arbeitgeber zwar noch nicht kennt, jedoch gerne im Fußball-Westen bleiben würde.

Kefkir kennt RWE-Trainer Neitzel

Kefkir und RWE-Trainer Neitzel kennen sich noch aus gemeinsamen Bochumer Zeiten. Denn der offensive Mittelfeldspieler gehörte in der Saison 2011/2012 zum Profikader des VfL. Zu dieser Zeit war Neitzel Co-Trainer.

Zwischen 2006 und 2012 verbrachte Kefkir sechs Jahre an der Castroper Straße. Weiter ging es für ihn zu Alemannia Aachen, dann zu Borussia Dortmund II, VfR Aalen und schließlich im Januar 2017 zum KFC Uerdingen. Insgesamt kann der Sohn türkischer Einwanderer auf 125 Drittligaspiele (17 Tore), 78 Viertliga-Begegnungen (12 Tore), acht Einsätze in der 2. Bundesliga und sogar einen Bundesliga-Einsatz zurückblicken. Am 3. April 2010 verbuchte Kefkir in der 1. Bundesliga einen Elf-Minuten-Einsatz für den VfL Bochum gegen den SC Freiburg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben