Regionalliga

Offiziell: RWE gegen Münster höchstens vor Minikulisse

Auch gegen Preußen Münster wird es im Stadion Essen ziemlich leer sein.

Auch gegen Preußen Münster wird es im Stadion Essen ziemlich leer sein.

Foto: Thorsten Tillmann / FFS

Essen.  Jetzt ist es offiziell: Das Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und Preußen Münster darf vor höchstens 300 Zuschauern ausgetragen werden.

Marcus Uhlig, Vorsitzender von Rot-Weiss Essen, hatte es bereits befürchtet, dass RWE am Samstag um 14 Uhr vor nur 300 Zuschauern zum Spitzenspiel der Regionalliga gegen Preußen Münster antreten kann. Er betonte: "Die Entwicklung der Inzidenzzahlen sieht nicht gut aus. Deshalb deutet einiges darauf hin, dass wir gegen Münster vor 300 Zuschauern spielen werden." Nun gab es die Bestätigung, dass die Hafenstraße wieder deutlich weniger gefüllt sein wird als beim letzten Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf, als noch 5000 Zuschauer zugelassen waren. Diese Entscheidung trafen die Verantwortlichen an der Hafenstraße in enger behördlicher Abstimmung aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung im Essener Stadtgebiet.

RWE: Karten für 100 per Zufallsprinzip ausgewählte Dauerkarteninhaber

„Die aktuelle Gesamtgemengelage erschwert eine vorausschauende Planung erheblich. Nach Abstimmung mit allen relevanten Dienstleistern, den Essener Behörden und der Staatskanzlei in Düsseldorf werden zum anstehenden Heimspiel gegen Preußen Münster am kommenden Samstag 300 Zuschauer zugelassen. Ein Herauszögern der Kapazitäts-Entscheidung bis Donnerstag oder Freitag wäre angesichts der aktuellen Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Essen und einer Gesamt-Risikobewertung nicht vertretbar, insbesondere vor dem Hintergrund, verschiedene Dienstleister mit einem insgesamt deutlich fünfstelligen Auftragsvolumen zeitnah verbindlich beauftragen zu müssen. Gerade nach dem in jeder Hinsicht erfolgreichen ersten Heimspiel vor 5.000 Zuschauern gegen Düsseldorf, in dem unser Hygiene-Schutz-Konzept tadellos funktioniert hat, ist das mehr als schade, aber für den Moment nicht zu ändern. Mit Blick auf das Münster-Spiel wäre somit keine andere Entscheidung vertretbar gewesen“, erklärt Uhlig.

Nun geht es also wie gegen Wiedenbrück, Ahlen und Bielefeld im DFB-Pokal vor 300 Besuchern in der Liga weiter. 100 per Zufallsprinzip ausgewählte Dauerkarteninhaber bekommen Zutritt zur Begegnung mit Preußen Münster. Die restlichen 200 Karten werden vermutlich wie bei den ersten Partien, bei denen nur 300 Besucher zugelassen waren, an Sponsoren gehen.

Wie zugesichert, erhalten Inhaber des RWE-Doppel-Passes am Spieltag freien Zugriff auf den Hafenstraßen-Livestream. In den vergangenen Tagen hat Rot-Weiss Essen in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Parteien unter Hinzuziehung des zuständigen Netzbetreibers eine umfangreiche Fehleranalyse durchgeführt, ein Fazit dazu wird in Kürze kommuniziert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben