RWE

Mit Harry Wijnvoord ist RWE noch ungeschlagen

Harry Wijnvoord

Harry Wijnvoord

Foto: Jöran Steinsiek

Essen.   Kult-Moderator Harry Wijnvoord war zuletzt beim 5:1-Sieg gegen den Wuppertaler SV an der Hafenstraße und lobte die fantastischen RWE-Fans.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Niederlande und Essen – das passt! Nicht vor allem wegen der Fußballbegeisterung. Böse Zungen behaupten, dass Holland und Rot-Weiss Essen der sportliche Misserfolg eint. „Unsinn“, winkt Harry Wijnvoord ab. Der niederländische Kultmoderator („Der Preis ist heiß“) ist begeisterter Fan von Oranje wie auch Rot-Weiss und kann den Spott nicht nachvollziehen: „Essen ist ein toller Verein mit fantastischen Fans. Dieser Club gehört nicht in die Regionalliga und wird in Zukunft auch wieder im Profigeschäft mitmischen – da bin ich mir sicher.“

Für jede Reise gibt es eine VIP-Karte bei RWE dabei

Der 69-Jährige muss es wissen, schließlich ist er eine Art Glücksbringer für die Kicker von der Hafenstraße. Immer, wenn er im Stadion ist, gewinnt RWE. Bei seinem letzten Besuch am 5. August diesen Jahres fertigte das Team von Trainer Karsten Neitzel den Rivalen aus Wuppertal mit 5:1 ab. „Das war ein Fest“, erinnert sich Wijnvoord gerne an das Spektakel. Dass es kurz danach für RWE sportlich wieder etwas bergab ging, kann er kaum nachvollziehen. „Die Mannschaft ist gut und wird auch wieder ganz vorne angreifen“, ist sich der Fernsehstar, der beim Reisesender sonnenklar.TV arbeitet und für jede dort gebuchte Reise eine VIP-Karte für ein RWE-Heimspiel dazu packt, sicher und schiebt mit einem Augenzwinkern nach: „Sollte der Erfolg der Essener wirklich mit meinem Erscheinen zusammenhängen, dann muss ich wohl über eine Dauerkarte nachdenken.“ Nach Ente Lippens, Erwin Koen oder Egbert-Jan ter Mors vielleicht der nächste Kult-Niederländer an der Hafenstraße?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben