Fußball-Regionalliga

Coronavirus: Rot-Weiss Essen verkauft virtuelle Tickets

Bis das Stadion in Essen wieder gefüllt ist, kann es wegen des Coronavirus noch einige Zeit dauern.

Bis das Stadion in Essen wieder gefüllt ist, kann es wegen des Coronavirus noch einige Zeit dauern.

Foto: Thorsten Tillmann

Essen.  Um den finanziellen Schaden abzudämpfen, aber auch um Gutes zu tun, verkauft Rot-Weiss Essen virtuelle Tickets für das Spiel RWE gegen Corona.

Hafenstraße voll machen, Rot-Weiss Essen unterstützen. Mit virtuellen Tickets arbeitet Fußball-Regionalligist RWE an der Reduzierung des finanziellen Schadens durch die Coronakrise und unterstützt Corona-Helfer.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise können Rot-Weiss Essen existenziell hart treffen. Ein Drittel des Saisonetats steht durch Spielausfälle auf dem Spiel. Einmal mehr kommt es in schwierigen Zeiten also auf die größte Stärke der Essener an: Den Zusammenhalt. Daher gilt es, die Hafenstraße auch in der spielfreien Zeit voll zu machen – und zwar virtuell.

Rot-Weiss Essen setzt virtuelles Spiel auf den Spielplan

Wie in vielen anderen Bereichen herrscht auch im Fußball eine große Unsicherheit. So ist in der dynamischen Lage aktuell unklar, ob und in welchem Rahmen die Saison fortgesetzt werden kann. Um einen möglichen Wegfall festeingeplanter Umsätze abzufedern, hat RWE ein virtuelles Spiel auf den momentan leeren Spielplan gesetzt und damit gleich ein ambitioniertes Zielverbunden. Nichts Geringeres als eine ausverkaufte Hafenstraße ist das Ziel der Aktion.

Virtuell ist das Zusammenrücken auch in Zeiten des Coronavirus unproblematisch, deshalb können sich Rot-Weisse, die ihren Verein in dieser schwierigen Zeit unterstützen möchten, ab sofort ihr Ticket für das Duell Rot-Weiss Essen gegen Corona sichern. Ob Steh- oder Sitzplatz, ob Block R3 oder R5: Die verschiedenen Kategorien gelten natürlich auch für das virtuelle Spiel.

Virtueller Bier- und Bratwurstverkauf

Und selbstverständlich wird zu diesem Anlass auch gekühltes Stauder und leckere Bratwurst angeboten. „Es handelt sich für den Verein um eine wirtschaftlich sehr ernste Situation, in der wir als gesamte RWE-Familie aktiv und kreativ werden müssen. Wir alle wollen den Schaden für unseren Verein so weit es eben geht eindämmen“, ordnet Marcus Uhlig das Ziel der Aktion ein.

Er betont: „Was die Zuschauerzahlen und den Bierkonsum angeht, sind wir nicht nur in der Regionalliga ganz weit vorne mit dabei. Wir sind alle gespannt zu sehen, wie es bei diesem virtuellen Spiel aussieht.“

Tickets gibt es im Onlineshop

Täglich können die RWE-Fans über einen Ticker den aktuellen Stand der Aktion verfolgen. Wie viele Zuschauer strömen virtuell an die Hafenstraße? Wie viele Bratwürste wurden bereits erworben? Und werden die RWE-Fans auch virtuell ihrem inoffiziellen Titel als Bierspitzenreiter der ersten vier Ligen Deutschlands gerecht? Der Ticker wird alle RWE-Fans mit allen relevanten Infos zum Thema aktuell auf dem Laufenden halten. Die virtuellen Tickets, Bratwürste und Stauderrationen können im rot-weissen-Onlineshop unter shop.rot-weiss-essen.de erworben werden.

Wenn die Saison2019/2020 mit Zuschauern fortgesetzt wird, können alle erworbenen virtuellen Tickets in ihr reelles Äquivalent umgewandelt werden. Konkret bedeutet das: Ein virtuelles Ticket kann im Fanshop an der Hafenstraße in ein Ticket für eines der verbleibenden sechs Heimspielen eingetauscht werden, gleiches gilt für virtuelles Grillgut oder Kaltgetränke an den Stadion-Kiosken. Sollte die Saison jedoch abgebrochen oder unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden, verbleiben die Einnahmen beim Verein zwecks (hoffentlich möglicher) Abmilderung des Schadens, eine Umwandlung oder Rückerstattung ist nicht möglich.

Rot-Weiss Essen spendet für Corona-Helfer

Abgerundet wird das virtuelle Spiel „RWE gegen Corona“ mit einer echten finanziellen Unterstützung für Kräfte, die aktuell in der Stadt Essen ihr Bestes geben im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus.

Konkret werden in enger Abstimmung mit den Behörden der Stadt Essen fünf Prozent der eingespielten Gesamtsumme diesem lebensrettenden Zweck übergeben. Über die genaue Mittelverwendung wird selbstverständlich zeitnah und transparent informiert.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben