Essen. In der 3. Liga mischt Rot-Weiss Essen überraschend oben mit. Gibt es in der Winterpause Transfers? Marcus Uhlig äußert sich im Live-Talk.

In gut einem Monat öffnet das Winter-Transferfenster. Dass Rot-Weiss Essen vor dem Start der Rückrunde nachbessern wird, ist laut dem Vorstandsvorsitzenden Marcus Uhlig aber noch offen - und auch abhängig vom sportlichen Abschneiden in den ausstehenden vier Partien vor der Winterpause.

podcast-image

„Wir werden bewerten, wo wir im Winter stehen“, erklärte Uhlig während der Live-Aufzeichnung unseres Podcasts „fußball inside“ in Kooperation mit dem Talk „Vonne Hafenstraße“ am Mittwochabend vor rund 150 Zuschauern im Funke-Medienhaus.

Rot-Weiss Essen: Drei Heimspiele bis zur Winterpause

Ehe das Fußballjahr zu Ende geht, stehen für die Essener Partien gegen den SV Sandhausen, TSV 1860 München, VfB Lübeck und Halleschen FC aus. Drei Partien davon finden im eigenen Stadion statt, nur in München tritt RWE auswärts an.

+++ RWE-Boss Uhlig über mögliche Relegation gegen Schalke: „Ein Albtraum“ +++

„Das ist eine aussichtsreiche Ausgangslage“, sagte Uhlig. „Wir bereiten uns auf verschiedene Szenarien vor und schauen dann, ob Wintertransfers überhaupt Sinn ergeben.“ Es gehe auch darum zu überlegen, ob man die Statik der Mannschaft verändern wolle oder ob es unzufriedene Spieler gebe, die den Verein verlassen wollen. „Und der finanzielle Aspekt spielt natürlich eine Rolle. Klar ist aber auch, dass wir nicht auf dem Baum schlafen.“

Nach dem unrühmlichen Abgang des ehemaligen Kapitäns Felix Bastians während der Hinrunde ist zumindest eine Planstelle in der Innenverteidigung freigeworden. Ein Kandidat wäre Tim Oermann vom VfL Bochum. Mit Blick auf eine mögliche Leihe des U20-Nationalspielers, der schon im Sommer gehandelt wurde und bei dem sich die Bochumer wohl gesprächsbereit zeigen würden, ließ Uhlig sich nicht in die Karten schauen.

Schalke-Stürmer Simon Terodde für Rot-Weiss Essen kein Thema

Bei einer anderen Personalie wählte der 52-Jährige hingegen deutliche Worte: Simon Terodde. Im Sommer keimten Spekulationen über ein Interesse an der Stürmer-Legende in Diensten des FC Schalke 04 auf. „Ich habe schon im Sommer nicht verstanden, woher dieses Gerücht kam. Er war nie ein Thema“, meinte Uhlig, der klarstellte: „Simon Terodde kommt im Winter nicht zu RWE.“

RWE-Chef Marcus Uhlig im Live-Talk in der Funke-Zentrale.
RWE-Chef Marcus Uhlig im Live-Talk in der Funke-Zentrale. © Essen | Dirk A. Friedrich

Auch wenn Ron Berlinski, Moussa Doumbouya sowie Leonardo Vonic jeweils nur bei einem Saisontreffer stehen, sehen die Verantwortlichen der Rot-Weissen laut Uhlig auch im Angriff keinen zwingenden Handlungsbedarf. „Wir haben großes Vertrauen in den gesamten Kader.“

Marcus Uhlig: Erste Gespräche mit RWE-Torwart Jakob Golz

Mit der Entwicklung von einigen Spieler sei der Verein gar „sehr, sehr zufrieden“, so Uhlig weiter. Einer davon: Torhüter Jakob Golz, der eine überragende Saison spielt. Damit weckt der 25-Jährige naturgemäß Begehrlichkeiten. Das ist Uhlig nicht entgangen. „Wir haben ein Interesse daran, dass er über sein Vertragsende 2025 bei uns bleibt.“ Es habe bereits erste Gespräche gegeben.