RWE-Bericht

4:0 - RWE setzt sich in Rhynern locker durch

Zweifacher Torschütze für RWE: Kamil Bednarski.

Foto: Thorsten Tillmann

Zweifacher Torschütze für RWE: Kamil Bednarski. Foto: Thorsten Tillmann

Rhynern.  Mit 4:0 setzte sich Rot-Weiss Essen beim Regionalliga-Schlusslicht Westfalia Rhynern durch. Kamil Bednarski glänzte als zweifacher Torschütze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In den letzten Zügen der Saison kommt Rot-Weiss Essen in der Fußball-Regionalliga richtig in Fahrt. Knapp zwei Wochen vor dem Niederrheinpokal-Finale gegen Rot-Weiß Oberhausen gelang der Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel vor 604 Zuschauern in der Hammer Evora-Arena ein wahres Schützenfest. Ein Doppelpack von Kamil Bednarski (31./54.) sowie die Tore von Kevin Grund (58.) und Kai Pröger (63.) ebneten den Weg zum 4:0 beim bereits abgestiegenen Stadtteilklub aus Hamm. Damit ist RWE seit mittlerweile sechs Spielen ungeschlagen, konnte in dieser Zeit 14 Punkte einfahren.

Dabei stand das Nachholspiel nicht unter den besten Vorzeichen. Nach Cedric Harenbrock (Kreuzbandriss), Marcel Lenz (Sehnenriss), Jan-Steffen Meier (Mittelfußverletzung) und Roussel Ngankam (Muskelfaserriss) fiel kurzfristig auch Marcel Platzek aus. Der Torjäger der Bergeborbecker blieb mit Schüttelfrost im Bett. Spätestens zum Pokalfinale dürfte er jedoch wieder fit sein. Für Platzek rückte Hervenogi Unzola in die Startelf. Dennis Malura blieb nach seinem Snus-Geständnis im Bild-Interview weiterhin draußen. Er darf ab Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren.

Und so hatte Bednarski im Sturmzentrum die große Chance sich für einen neuen Vertrag zu empfehlen. Das Arbeitspapier des Routiniers, der vor zwei Jahren aus Wiedenbrück an die Hafenstraße gewechselt war, läuft zum Saisonende aus. Essens Trainer Neitzel will sich in den letzten Spielen vor dem Saisonende noch einmal ein aussagekräftiges Bild vom Offensivmann machen. Zumindest in Rhynern dürfte dies durch seinen Doppelpack und seine Torvorlage für Kevin Grund positiv ausgefallen sein.

Für Westfalia Rhynern endet das einjährige Abenteuer Regionalliga am kommenden Sonntag mit einem Auswärtsspiel am Aachener Tivoli. Rot-Weiss Essen muss im letzten Pflichtspiel vor dem Pokalfinale gegen Rot-Weiß Oberhausen bei der abstiegsbedrohten Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf ran. Keine einfache Aufgabe, um die Erfolgsserie weiter zu führen. Für die U23 des Rivalen geht es schließlich noch um den Klassenerhalt.

So spielte Rot-Weiss Essen

Heller - Urban (78. Becker), Tomiak, Zeiger, Grund (70. Remmo) - Baier, Brauer, Lucas - Pröger, Bednarski (78. Jansen), Unzola. Trainer: Neitzel

Der RWE-Ticker zum Nachlesen:

Rhynern - RWE 0:4
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (6) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik