Regionalliga

Rot-Weiß Oberhausen schlägt Düsseldorf in der Schlussphase

Oberhausen.  RWO dominiert im Regionalliga-Spiel gegen Fortuna Düsseldorf II die zweite Halbzeit und gewinnt 2:1 nach einem Elfmeter-Tor in der Schlussphase.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Sieg war Pflicht, wollte RWO in der Fußball-Regionalliga weiter mit den Top-Teams Schritt halten. Und den fuhren die Kleeblätter mit dem 2:1 (1:1) gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf auch ein. Danach hatte es nach einer schwachen ersten Hälfte allerdings nicht unbedingt ausgesehen.

RWO-Coach Mike Terranovas hatte gegenüber dem 1:1 gegen die Schalker U23 wie angekündigt Jerome Propheter für den gesperrten Kapitän Jannik Löhden in die Innenverteidigung beordert. Für den ebenfalls zum Zuschauen verurteilten Bastian Müller durfte mit Giuseppe Pisano neben Cihan Özkara ein zweiter Stürmer beginnen. Flügelflitzer Shaibou Oubeyapwa ersetzte zudem Francis Ubabuike in der Startformation.

Frühe Führung für Fortuna

Nach nur 150 Sekunden stand es bereits 0:1. Kofi Twumasi wollte den Ball zehn Meter vor der Mittellinie, umringt von drei pressenden Düsseldorfern, kontrollieren, verlor ihn aber wenig überraschend und dann ging es ganz schnell. Shinta Appelkamp vollstreckte nach feinem Zuspiel von Kevin Hagemann cool zur Gästeführung (3.).

Oberhausen kommt schnell zurück ins Spiel

Doch der Schaden war schnell repariert. Oubeyapwa setzte sich über rechts durch und bediente Pisano, dessen Schuss Fortuna-Keeper Maduka Okoye nur abklatschen lassen konnte. Maik Odenthal staubte am zweiten Pfosten zum 1:1 ab (9.).

Die Düsseldorfer kamen mit dem Selbstbewusstsein eines 2:1-Sieges bei der U21 des 1. FC Köln ins Stadion Niederrhein und versteckten sich auch nach dem Ausgleich nicht. Die Kleeblätter hatten nicht nur Mühe, die angestrebte Dominanz aufzubauen, im Gegenteil: Sie liefen mehrfach Gefahr, erneut ins Hintertreffen zu geraten. Den Schuss von Oberdorf entschärfte RWO-Keeper Daniel Davari glänzend (19.). Und Kevin Hagemann über links bekamen die Hausherren auch nicht in den Griff, das war nicht alleine das Problem von Rechtsverteidiger Philipp Eggersglüß.

Die größte Chance auf die Führung hatten dann aber doch die stärker gewordenen Hausherren. Nach einer zunächst abgewehrten Odenthal-Ecke bekam Christian März die zweite Chance auf den Kopfball, den Okoye stark an die Latte lenkte (44.). Da zeigte der Gäste-Keeper, warum er zum nigerianischen National-Aufgebot gehört.

RWO kommt zielstrebig aus der Pause

Terranova reagierte auf die überschaubare Vorstellung seiner Elf, brachte Francis Ubabuike für Twumasi. Odenthal rückte für diesen zurück auf die Sechs neben März. Ubabuike griff über links an und leitete direkt eine gute Chance ein, der März-Versuch wurde jedoch zur Ecke geblockt (48.). Den Freistoß von März aus halblinker Position nach Foul an Oubeyapwa verpasste Pisano nur knapp (53.), ebenso wie März einen Kandidaten auf das Tor des Monats. Aus 25 Metern landete sein Ball, kommend vom gegnerischen Keeper, auf dessen Kasten (54.).

Terranova schien die richtigen Worte und auch Lösungen gefunden zu haben. Der Vizemeister spielte nun deutlich zielstrebiger und bissiger. Und trotzdem hatte der RWO-Coach noch mehr Ideen für eine frischere Offensive: Philipp Gödde für Pisano und Raphael Steinmetz für Oubeyapwa kamen (59.). Und Gödde bekam nach Balleroberung Ubabuike auch die direkt die nächste Großchance, wurde aber noch entscheidend gestört (63.).

Viele zwingende Möglichkeiten - und ein Tor für RWO

Und die Möglichkeiten wurden noch zwingender. Hatte Özkara bei seinem Pfostenschuss noch Pech, hätte Ubabuike den Nachschuss verwerten müssen, scheiterte aus sechs Metern jedoch viel zu zaghaft an Okoye (73.). Ebenfalls in die Kategorie „Hundertprozentige“ fiel der Konter, als Özkara aus elf Metern völlig frei vor Okoye abschloss und der starke Keeper erneut Sieger blieb (75.). Zwischenzeitlich hatte hinten Nico Klaß gegen Wegner retten müssen.

Terranova brachte mit Tarik Kurt für Özkara noch einmal frischen Wind für das Sturmzentrum (84.). Und das Anrennen der Kleeblätter wurde belohnt. März wollte im Sechzehner den Ball aus kurzer Distanz an Lobinger vorbeilegen, dessen angelegter Arm verhinderte dies. Den umstrittenen Handelfmeter versenkte Steinmetz zum 2:1-Siegtreffer (87.). Am Ende ein wenig glücklich, aber durch die zahlreichen Chancen in Hälfte zwei nicht unverdient.

Rot-Weiß Oberhausen - Fortuna Düsseldorf II

RWO: Davari; Herzenbruch, Propheter, Klaß, Eggersglüß, Twumasi (46. Ubabuike), März, Odenthal, Oubeyapwa (59. Steinmetz), Pisano (59. Gödde), Özkara (84. Kurt).

Fortuna: Okoye; Stöcker, Oberdorf, Goralski, Schaub, Lofolomo, Willms (70. El-Jindaoui), Hagemann, Bühler, Wegner, Appelkamp (70. Kummer).

Tore: 0:1 Appelkamp (3.), 1:1 Odenthal (9.), 2:1 Steinmetz (87./HE).

Gelbe Karten: Stöcker, Goralski.

Schiedsrichter: Alexander Busse (Solingen).

Zuschauer: 2250.

Das Spiel zum Nachlesen im Live-Ticker:

Oberhausen - Düsseldorf II
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben