MSV

1:1 - MSV Duisburg wacht gegen Zwickau zu spät auf

Leroy-Jacques Mickels (l.) traf - aber es reichte für den MSV nicht zum Sieg.

Leroy-Jacques Mickels (l.) traf - aber es reichte für den MSV nicht zum Sieg.

Foto: firo

Duisburg.  Der MSV muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Gegen Zwickau rettete Duisburg immerhin ein Unentschieden nach durchwachsenem Spiel.

Fußball-Drittligist MSV Duisburg kommt in der neuen Saison nur schwer in die Gänge. Die Zebras kamen am Samstag im Heimspiel gegen den FSV Zwickau nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. In der Vorwoche hatte der MSV 1:3 in Rostock verloren.

MSV-Trainer Torsten Lieberknecht wirbelte vor der Partie erneut die Abwehr durcheinander. Der Coach sucht weiterhin seine Stammformation in der Defensive. Diesmal flog Vincent Gembalies nicht nur aus der Startelf, sondern gleich aus dem Kader. Das war bereits Dominic Volkmer, der nun auf der Bank saß, nach dem Pokalspiel gegen Borussia Dortmund passiert. Dominik Schmidt durfte in der Startelf verbleiben, neben ihm erhielt Tobias Fleckstein seine Chance in der Innenverteidigung.

Jansen kam für Kamavuaka

Im defensiven Mittelfeld spielte Max Jansen für den zuletzt schwachen Wilson Kamavuaka. In der Zentrale setzte Lieberknecht auf Sinan Karweina, dafür fiel Mirnes Pepic wieder aus der Startformation.

Ahmet Engin steht in der Gunst des Trainers derzeit oben. Schon in der zweiten Minute wollte sich der Mittelfeldspieler für das Vertrauen bedanken. Mit einem satten Schuss aus 16 Metern prüfte er FSV-Torwart Johannes Brinkies, der zur Ecke klärte. Der MSV begann vor 3462 Zuschauern schwungvoll, bemühte sich mit der Unterstützung der Fans auf Dominanz. Zwickau konnte sich nach der Anfangsphase jedoch befreien und verbuchte in der elften Minute seine erste Chance, Urgestein Ronny König traf aus kurzer Distanz den Außenpfosten.

Weinkauf rettete per Fußabwehr

Im Anschluss an eine sehenswerten Kombination über Ahmet Engin und Connor Krempicki kam Sinan Karweina in der 24. Minute aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, schoss aber über das Zwickauer Tor. Im Gegenzug rettete MSV-Keeper Leo Weinkauf per Fußabwehr, nachdem Dustin Wilms Abwehrspieler Dominik Schmidt hatte aussteigen lassen.

Bis zur Pause war Zwickau nun gefährlicher als Duisburg. In der 36. Minute kam Ronny König nach einer Hereingabe einen Schritt zu spät. Zwei Minuten später hatte der MSV Glück, dass Dustin Wilms beim Abschluss aus vier Metern den besser postierten Felix Drinkuth übersehen hatte.

Beim MSV lief nicht mehr viel zusammen

Die Gäste setzten nach dem Seitenwechsel das erste Ausrufezeichen und übernahmen das Kommando. Wieder war es Ronny König, der aus kurzer Distanz zur Führung hätte treffen können – er verfehlte jedoch erneut das Tor (47.). Drei Minuten später verpassten beide Zwickauer Stürmer nach einer Hereingabe von der linken Seite den Ball. In der 51. Minute kam Leon Jensen aus 20 Metern zum Schuss, aber auch hier brannte aus Duisburger Sicht nichts an.

Beim MSV lief nicht mehr viel zusammen. Lieberknecht reagierte und erhoffte sich von der Einwechslung von Leroy-Jacques Mickels für Sinan Karweina neue Impulse (63.). Mickels hätte schon vier Minuten später mit der ersten Duisburger Chance im zweiten Durchgang treffen können. Aus acht Metern schoss er über das Tor. Vier Minuten später leitete Mickels mit einem Ballverlust die Zwickauer Führung ein. Morris Schröter flankte von links und Ronny König war mit dem 0:1 zur Stelle. Max Sauer und Dominic Schmidt machten hier in der Duisburger Abwehr eine schlechte Figur. In der 69. Minute hätte Mickels seinen Patzer gutmachen können: Aus 20 Metern schoss er rechts neben das Tor.

Engin musste verletzt runter

In der 74. Minute war der Flügelspieler dann aber doch erfolgreich. Max Jansen setzte Vincent Vermeij in Szene, der Niederländer verlängerte per Kopf, und Mickels knallte die Kugel zum Ausgleich in die Maschen. In der Schlussphase bewahrten beide Torhüter ihre Mannschaft vor einer Niederlage. In der 85. Minute parierte FSV-Keeper Johannes Brinkies mit einem starken Reflex einen Kopfball von Ahmet Engin. Eine Minute später war Leo Weinkauf auf Duisburger Seite bei einem Distanzschuss von Maximilian Wolfram.

In der 89. Minute zog sich Ahmet Engin eine Muskelverletzung zu, es ging für ihn nicht mehr weiter. So kam Einwechselspieler Niko Bretschneider zu seinem Liga-Debüt.

Für den MSV geht es nun am Samstag, 3. Oktober, 14 Uhr, mit der Auswärtspartie beim Aufsteiger VfB Lübeck weiter.

Der Live-Ticker zum Nachlesen

MSV Duisburg - FSV Zwickau
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben