Personal

Die Personallage ist beim MSV Duisburg weiter angespannt

Wiedersehen mit dem Ex-Klub: Vincent Vermeij (links) spielt mit dem MSV Duisburh am 14. November gegen De Graafschap.

Wiedersehen mit dem Ex-Klub: Vincent Vermeij (links) spielt mit dem MSV Duisburh am 14. November gegen De Graafschap.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Zum Spiel in Rostock kehrt beim MSV Duisburg kein verletzter Spieler in den Kader zurück. In der Länderspielpause stehen zwei Testspiele an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine nachhaltige Entspannung im personellen Bereich hat sich beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg vor der Partie beim FC Hansa Rostock am Samstag (14 Uhr) nicht eingestellt. Immerhin: Trainer Torsten Lieberknecht stehen ausreichend Feldspieler zur Verfügung, sodass er nicht mit drei Torhütern an die Ostsee reisen muss.

Die erhoffte Rückkehr von Yassin Ben Balla ins Mannschaftstraining in dieser Woche hat sich zerschlagen. Der defensive Mittelfeldspieler, der an einer Bänderdehnung am Knie laboriert, bestreitet mit Fitnesstrainer Miro Lusic weiterhin nur ein individuelles Programm. Das gilt auch für die Innenverteidiger Marvin Compper und Sebastian Neumann.

Schmeling fällt weiter aus

Weiter auf Eis liegt Außenverteidiger Migel-Max Schmeling. Wie Torsten Lieberknecht am Donnerstag ausführte, laboriert der Youngster an einem Fersensporn, die damit verbundene Entzündung strahlt bis in die Achillessehne aus. „Ich hoffe, dass die Ärzte das schnell in den Griff bekommen“, so Lieberknecht.

Die Länderspielpause, die sich an das Spiel in Rostock anschließt – das nächste Match steigt erst am Montag, 25. November, in der heimischen Arena gegen Aufsteiger Viktoria Köln – kommt da wie gerufen. Der Coach hofft, dass die Zeit Wunden heilen wird.

In Watte wird Lieberknecht sein Personal in dieser Phase allerdings nicht packen. Zwei Testspiele stehen auf dem Programm. Am Donnerstag, 14. November, treffen die Zebras auf ihrer Vereinsanlage an der Westender Straße um 14 Uhr auf den niederländischen Zweitligisten De Graafschap. Da die MSV-Anhänger eine Fanfreundschaft mit dem Klub aus Doetinchem pflegen, gibt es von den Sicherheitsbehörden diesmal keine Bedenken, sodass Zuschauer zugelassen sind. Bei Spielen gegen niederländische Klubs blieben die Zuschauer zuletzt meistens außen vor. MSV-Stürmer Vincent Vermeij feiert dann ein Wiedersehen mit seinem Ex-Klub, für den er von 2014 bis 2016 am Ball war.

Nur Stehplatztickets für Halle

Fans sind auch am Dienstag, 19. November, in Meiderich willkommen. Dann bestreiten die Profis um 18 Uhr ein Testspiel gegen die eigene U-19-Mannschaft.

Das nächste Auswärtsspiel steht am Samstag, 30. November, beim Halleschen FC auf dem Programm. Für diese Partie sind in den beiden Fanshops Tickets erhältlich. Es sind nur Stehplatzkarten (13 Euro, ermäßigt elf Euro) verfügbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben