Champions League

FC Bayern mit Machtdemonstration: Sieg mit vier Ausrufezeichen

Kingsley Coman (mitte) schießt den FC Bayern in Führung.

Kingsley Coman (mitte) schießt den FC Bayern in Führung.

Foto: AFP

München.  Der Titelverteidiger gewinnt seinen Auftakt gegen Atlético Madrid mit 4:0 und erhält viele Lob von der spanischen Presse.

Nach der 0:4-Niederlage von Atlético Madrid gegen den FC Bayern sind spanische Kommentatoren voll des Lobes, aber auch ein wenig erschrocken über die Spielstärke des Fußball-Bundesligisten. Atlético habe in der ersten Halbzeit nicht schlecht gespielt und sei trotzdem schon faktisch als Verlierer in die Pause gegangen, schrieb die Sportzeitung "Marca". Auch die zweite Halbzeit habe sich die spanische Mannschaft gut geschlagen, sei aber als haushoher Verlierer vom Platz gegangen.

Die Bayern seien ein Mannschaft, die hungriger werde, je mehr man sie füttere: "Wenn sie ihr erstes Ziel erreicht haben, schalten sie einen Gang höher, um das zweite Tor zu erzielen, beschleunigen dann erneut, bis sie das dritte erreichen... und so weiter", schrieb die Zeitung. "Unersättlich, diese Bayern-Burschen".

"Die Bayern waren einfach besser", resümiert die Sportzeitung "Mundo Deportivo" lakonisch. Aber der Kommentator haderte trotzdem mit dem Ergebnis. Atlético habe durchaus Torchancen gehabt, diese nur nicht genutzt. Die Rotweißen seien in München unverdienterweise verprügelt worden. Aber gegen die "beste Mannschaft Europas" habe es vorne und hinten nicht gereicht.

Viel Zeit haben die Bayern nicht gebraucht

Nicht einmal eine halbe Stunde war gespielt, als die neue Saison in der Champions League für den FC Bayern begann, wie die alte geendet hatte. Einmal abgesehen davon, dass Kingsley Coman am Mittwochabend nicht mit einem Kopfball zum 1:0 traf, wie im Finale gegen Paris Saint-Germain am 23. August. Diesmal bediente sich der französische Flügelspieler seiner bevorzugten Füße, nahm Joshua Kimmichs scharfen Diagonalpass an und schob den Ball ein.

Am Ende siegten die Bayern gegen Atlético Madrid sogar 4:0 (2:0), weil nach Coman (28.) Leon Goretzka zum 2:0 vollendete (41.), ehe Corentin Tolisso aus 25 Metern in den Winkel traf (66.) und Coman ein Solo krönte (72.). Es war ein Sieg mit vier Ausrufezeichen gegen einen Gegner, der für eine echte Standortbestimmung im europäischen Fußball taugen kann. Zu den wenigen absoluten Topteams in der Champions League zählt Atlético zwar nicht, unangenehm kann die Mannschaft von Trainer Diego Simeone aber jedem absoluten Topteam werden. Die Münchner wussten das überzeugend zu verhindern, was sie ebenfalls als Bestärkung werten durften.

Corona-Fall von Serge Gnabry sorgt beim FC Bayern für Wirbel

Der Start in die Champions League für den Titelverteidiger FC Bayern lieferte gegen den voraussichtlichen Hauptkonkurrenten um den Gruppensieg zudem eine Botschaft nach innen. Es war jene, welche Formation Hansi Flick für die stärkste verfügbare hält. Auf den noch nicht wieder ganz fitten Leroy Sané musste der Trainer ohnehin verzichten. Abgesehen davon ließ er seine Aufstellung vom jüngsten 4:1-Sieg in Bielefeld nahezu unverändert. Nur Kimmich, der die Reise dorthin ausgelassen hatte und in der Nacht zum Mittwoch zum zweiten Mal Vater geworden war, stand nun wieder in der Startelf. Stattdessen fehlte Serge Gnabry, nachdem der Flügelspieler am Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet worden war und vorerst ausfallen wird. Dem 25-Jährigen gehe es gut, er befinde sich in Quarantäne, teilte der Verein mit.

Für viel Wirbel hatte der erste Corona-Fall bei den Profis des FC Bayern gesorgt, sogar eine Spielabsage schien nicht völlig ausgeschlossen. Doch nachdem der komplette Kader am Mittwochmorgen ohne weiteren Corona-Befund getestet worden war, stand dem Beginn des Projekts erfolgreiche Titelverteidigung nichts im Wege. Dass diese das Ziel ist, hatte Flick verdeutlicht. „Wir haben die Qualität. Und wenn wir von Spiel zu Spiel unsere Qualität einbringen, können wir wieder erfolgreich sein. Vielleicht auch so erfolgreich wie letztes Jahr“, hatte er befunden. Gemeint war die vergangene Saison, die die Münchner bekanntlich mit dem Tripple abgeschlossen hatten, gefolgt von den Gewinnen der beiden Supercups in Deutschland und Europa.

FC Bayern: Corentin Tolisso mit Traumtor

Dass Atlético für dieses Vorhaben ein guter erster Prüfstein sein könnte, zeigte sich rasch. Bereits in der dritten Minute näherten sich die Gäste gefährlich dem Tor von Manuel Neuer an, als der vom FC Barcelona übergelaufene Luis Suárez eine Hereingabe knapp verpasste. Die Münchner antworteten in Person ihres Mittelstürmers Robert Lewandowski, der volley das Tor verfehlte. Näher am 1:0 war kurz darauf Niklas Süle nach Kimmichs Eckball und Thomas Müllers Verlängerung mit dem Kopf, als der Innenverteidiger mit seinem Schienbein-Volley den Pfosten traf. Das Chancenplus belegte auch die optische und spielerische Überlegenheit der Bayern.

Die akustische Überlegenheit in der leeren Münchner Arena gehörte dagegen lange Zeit Atlético, was vor allem an Simeone lag. Äußerst lautstark gab er unablässig Anweisungen, fast jede Aktion begleitete er im Stile eines aufgeregten Radioreporters. Dass Rechtsverteidiger Kieran Trippier, der besonders nahe vor Simeone spielte, bald auf dem Boden lag, hatte allerdings nichts mit einer Trommelfellverletzung zu tun. Vielmehr hatte Müller einen Pass gespielt und Trippier im Anschluss leicht touchiert, was erstaunlicherweise mit einer Gelben Karte geahndet wurde. Zu hören waren nun auch mal die Bayern. „Das kann doch wohl nicht wahr sein“, rief Müller, „wir spielen gegen Atlético Madrid, die größten Rabauken im europäischen Fußball. Und das gibt Gelb.“

Kurz darauf führten die Münchner durch Coman 1:0, und besonders war dieses Tor auch durch Kimmichs energische Balleroberung und seinen anschließenden Präzisionspass. Ähnlich konsequent und gekonnt geriet das 2:0, als Tolisso einen Fehlpass von Héctor Herrera herbeiführte, Lewandowski Coman bediente und dieser mit einem Querpass Goretzkas wuchtigen Abschluss vorbereitete. Und schließlich folgte auf Tolissos Traumtor noch Comans Tänzchen vor seinem 4:0, wodurch der Auftakt endete, wie er nach Comans Finaltor begonnen hatte. Nur diesmal ohne Kopfball. (mit dpa)

Hier gibt es den Ticker zum Nachlesen:

FC Bayern - Atlético 4:0
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben