DFB-Pokal

Wie Trainer Hecking mit dem Hofmann-Wechsel RWE knackte

Jonas Hofmann

Foto: Getty Images

Jonas Hofmann Foto: Getty Images

Essen.  Gladbach hatte gegen Rot-Weiss Essen lange Probleme. Doch dann brachte Trainer Dieter Hecking Jonas Hofmann. Der dankte es mit einem Tor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine halbe Stunde nach dem etwas glücklichen 2:1 (0:1)-Pokalsieg war Jonas Hofmann der einzige Gladbacher, der noch sein grünes Dress am Leib trug. Alle übrigen Borussen hatten ihre Jerseys an die auf Trophäenjagd befindlichen Regionalliga-Fußballer von Rot-Weiss Essen weitergereicht. Und auch Hofmann zog spät noch blank - nach einer ausgiebigen Interviewrunde. Dabei hatte der Dortmunder gar nicht das Siegtor erzielt, sondern Raffael auf Vorlage von Thorgan Hazard acht Minuten vor dem Spielende. Hofmanns Ausgleich allerdings in der 79. Minute war der Dosenöffner für die Gäste, die drohende Blamage beim Viertligisten noch abzuwenden.

“Der Trainer hat heute ein glückliches Näschen bewiesen”, betonte Hofmann nach dem Erreichen der zweiten DFB-Pokalrunde lächelnd. Für den Schweizer Denis Zakaria in der 66. Minute eingewechselt, interpretierte der Mittelfeldspieler seine Aufgabe auf der Sechser-Position offensiver als sein Vorgänger. Das brachte die kräftemäßig abbauenden Essener merklich in Verlegenheit.

“Der Trainer hat mit mir viele Möglichkeiten. Ich brauche in der Regel auch nicht lange, um mich auf meine neue Position einzustellen”, so Hofmann, der ansonsten ja eher auf der linken oder rechten Mittelfeldseite offensiv unterwegs ist.

Hofmann dankte es Hecking mit dem Ausgleich

Cheftrainer Dieter Hecking gab nach dem durch die späten Treffer gesicherten Sieg zu, gerade im defensiven Mittelfeld lange über die beiden Starter gegrübelt zu haben. “Denis Zakaria und Chris Kramer sind defensiv natürlich stabiler. Aber ich hatte auch den Gedanken im Kopf, gegen einen sicher tief stehenden Regionalligisten vielleicht einen offensiv agileren Spieler wie eben Jonas Hofmann oder László Bénes von Beginn an zu bringen”, so Hecking. Hofmann durfte verspätet ran und dankte es mit dem Ausgleich.

Trotz eines wackeligen Sieges war Trainer Hecking mit dem Fußballabend sehr zufrieden. “Ich habe ein phantastisches Spiel gesehen. Es war alles dabei, was Du als Bundesligist brauchst oder auch nicht brauchst.” Natürlich dürfte am 20. August (18 Uhr/Sky) im Heimspiel gegen den 1. FC Köln eine bessere Leistung, vor allem offensiv, vonnöten sein. Dennoch war Hecking weit davon entfernt, den knappen Sieg bei Rot-Weiss Essen klein zu reden. “Ich bin froh, dass wir voll gefordert worden sind und die Partie noch gedreht haben. Wir sind gar nicht so weit von einer guten Bundesliga-Form entfernt.”

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik