Fußball

Gladbachs Geschäftsführer bangt um friedliches Rhein-Derby

Gladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers.

Gladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers.

Foto: dpa

Mönchengladbach.  Gladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers warnt nach Massenschlägerei zwischen Fan-Gruppen davor, "sich provozieren zu lassen".

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Borussia Mönchengladbachs Geschäftsführer Stephan Schippers hat nach den Auseinandersetzungen am vergangenen Wochenende zwischen Kölner und Gladbacher Fans große Sorge vor dem rheinischen Derby. "Drei Wochen vor unserem Spiel in Köln ist das natürlich ein alarmierender Vorfall, der nicht dazu beiträgt, dass wir uns auf ein friedliches Derby freuen können", sagte Schippers dem Vereinsportal "borussia.de".

Massenschlägerei auf Parkplatz

Mehrere Dutzend Anhänger beider Clubs hatten sich am Samstag auf einem Parkplatz in Mönchengladbach eine Massenschlägerei geliefert. Ein verletzter Kölner Fan sei ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es in einer Polizeimitteilung. "Eine solche Tat im Vorfeld unseres Spiels soll ja nur dazu dienen, die Stimmung anzuheizen, nachdem es das Derby in der vergangenen Saison nicht gegeben hat. Ich fordere alle Seiten auf, sich davon nicht provozieren und anstecken zu lassen, sondern Maßnahmen zu ergreifen, die dazu beitragen, dass die Dinge sich nicht weiter hochschaukeln", sagte Schippers.

Die Partie zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach findet am 14. September in Köln statt. Schippers erklärte, dass man mit dem rheinischen Rivalen bereits in Gesprächen sei: "Wir hoffen sehr, dass allen klar ist, was hier auf dem Spiel steht." (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben