Borussia Mönchengladbach

Gladbach-Torhüter Yann Sommer: „Stand jetzt bleibe ich“

Engagiert in Mönchengladbach: Borussias Torwart Yann Sommer

Foto: dpa

Engagiert in Mönchengladbach: Borussias Torwart Yann Sommer Foto: dpa

Tegernsee.  Yann Sommer hat eine starke Weltmeisterschaft gespielt. Deswegen wird über seinen Abgang von Borussia Mönchengladbach spekuliert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Yann Sommer ist am Mittwoch im Trainingslager von Borussia Möchengladbach eingetroffen. Am Tegernsee will er sich auf die neue Saison mit Gladbach vorbereiten. Oder? Immer wieder gab es Spekulationen, dass Sommer doch noch den Niederrhein verlassen könnte, um für einen internationalen Topklub das Tor zu hüten.

Yann Sommer weist Gerüchte zurück

„Stand jetzt bleibe ich“, erklärte Sommer einer kleinen Journalistenrunde. „Ich bin glücklich hier, aber es kann im Fußball auch immer schnell gehen. Die Gerüchte und Spekulationen habe ich auch gelesen, aber da gibt es nichts, worüber wir sprechen müssten. Jetzt bin ich hier“, sagte der Schweizer weiter.

Sommer hat bei Gladbach noch einen Vertrag bis zum Jahr 2021. „Wir haben auch gar kein Interesse, ihn abzugeben“, meinte Manager Max Eberl zuletzt. Vermutlich wäre es am Ende aber eine Sache der Ablösesumme.

Gladbach-Torhüter Sommer hat eine starke WM gespielt

Nach Informationen dieser Redaktion gab es bislang tatsächlich noch kein konkretes Angebot. Doch das Transferfenster in Deutschland schließt erst am 31. August um 18 Uhr. Bis dahin kann sich natürlich noch ein Verein melden.

Schließlich hat Sommer für die Schweiz eine grandiose Weltmeisterschaft in Russland gespielt, auch wenn das Aus im Achtelfinale gegen Schweden (0:1) enttäuschend war. „Die WM hat mir viel Freude bereitet“, erklärte Sommer, „ich habe viel investiert, viele Tage dafür gearbeitet. Und das hat sich am Schluss ausgezeichnet“.

Sommer überzeugte etwa beim 2:2 gegen Costa Rica in der Vorrunde, auch beim 1:1 gegen Brasilien spielte er stark. „Das bringt mir viel Selbstvertrauen – und auch schöne Erinnerungen. Das Brasilien-Spiel war das erste Spiel bei einer Weltmeisterschaft für mich“, sagte der 29-Jährige. Ein Traum? „Ja, das realisiert man aber erst später. Man fängt als kleiner Junge an Fußball zu spielen, fängt an zu träumen. Und wenn man dann auf dem Platz steht, ist das schon speziell und schön.“

Bei Gladbach soll Yann Sommer nun noch mehr Verantwortung nehmen, die Spieler führen. „Ich war schon immer einer, der auch neben dem Platz was gesagt hat“, so Sommer.

Aber vielleicht kommt ja doch noch ein lukratives Angebot.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik