Gladbach

Gladbach startet in Berlin wieder mit Weltmeister Kramer

Christoph Kramer könnte in Berlin die zuletzt vermissten druckvollen Impulse im Spiel nach vorn setzen.

Christoph Kramer könnte in Berlin die zuletzt vermissten druckvollen Impulse im Spiel nach vorn setzen.

Foto: firo

Mönchengladbach.  Gladbach bietet beim Gastspiel in Berlin wieder Christoph Kramer auf. Der 26-jährige Mittelfeldspieler hat seine Oberschenkelprobleme überwunden.

Die Erinnerung an sein letztes Berlin-Gastspiel vor fast genau einem Jahr ist nicht gerade prickelnd. Christoph Kramer kassierte im Olympiastadion nach nur 39 Minuten Gelb-Rot, Borussia Mönchengladbach verlor bei Hertha BSC sang- und klanglos mit 0:3. Das dürfte den Weltmeister von 2014 allerdings nicht davon abhalten, am Samstag (18.30 Uhr/Sky) seine Rückkehr in die Gladbacher Startelf zu feiern - in Berlin. “Chris wird in der Startelf stehen”, erklärte Trainer Dieter Hecking mit Blick auf sein defensives Mittelfeld.

Rückkehr zum bewährten Personalsystem

Möglicherweise plant Hecking im Vergleich mit der Startelf beim unerquicklichen 1:1 gegen Mainz 05 die Rückkehr zum weitgehend bewährten Personalsystem: Kramer neben dem Schweizer Nationalspieler Denis Zakaria vor der Viererkette im defensiven Mittelfeld, Matthias Ginter dafür an der Seite des Dänen Jannik Vestergaard zurück in die Innenverteidigung. Die Frage wäre dann, ob Nico Elvedi wieder auf den Posten des rechten Außenverteidigers rückt oder Tony Jantschke dort bleibt. Möglicherweise ist auch die Position des linken Verteidigers als Ausweichsmöglichkeit für Elvedi vakant, nachdem der Schwede Oscar Wendt beim 1:1 gegen Mainz nicht gerade seinen besten Tag erwischt hatte.

Seit der 1:5-Heimpleite gegen Bayer 04 Leverkusen in der Bundesliga hat Trainer Hecking jedenfalls erfolgreich die Sensibilität für defensiveres Denken geweckt. Beim DFB-Pokalspiel in Düsseldorf (1:0) sowie in der Bundesliga in Hoffenheim (3:1) und gegen Mainz (1:1) wirkte die Borussia jedenfalls vor dem eigenen Strafraum wieder deutlich stabiler. Weltmeister Kramer könnte in Berlin die zuletzt vermissten druckvollen Impulse im Spiel nach vorn setzen. Beim 4:1 im Testspiel gegen Zweitligist Arminia Bielefeld kürzlich hielt Kramers Oberschenkel, der zuletzt muskulär Probleme bereitet hatte, der Belastung jedenfalls gut stand. Trainer Hecking: “Chris hat in der Länderspielpause durchtrainiert und keinerlei Probleme mehr.”

Ganz so weit ist Angreifer Josip Drmic zwar noch nicht. Der Gladbacher Dauerpatient allerdings legte gegen Bielefeld über 70 Spielminuten mit zwei Treffern ein beachtenswertes Comeback hin und könnte in Kürze ein Thema zumindest mal für den 18er-Kader der Borussen sein. “Josip hat nach seiner Knieverletzung hart gearbeitet und darf nun nicht nachlassen”, hebt Trainer Hecking hervor.

Der 25-jährige Schweizer war Ende April wegen erneuter Kniebeschwerden ausgefallen. Zwischenzeitlich stand nach einem scheinbar überstandenen Knorpelschaden im Knie für Drmic die Karriere im Profifußball auf der Kippe. Doch der Angreifer gab nie auf und scheint nun vor der Rückkehr ins Gladbacher Aufgebot zu stehen.

Übrigens: Seit Montag ist auch wieder Raúl Bobadilla im Training. Der gebürtige Argentinier mit paraguayanischem Pass hat seine Schambeinbeschwerden auskuriert und brennt auf eine Rückkehr auf den Rasen. “Vielleicht”, sagt Trainer Dieter Hecking, “ist er für das Heimspiel gegen Bayern München ein Thema.” Der amtierende Meister kommt am 25. November (18.30 Uhr/Sky) in den Borussia-Park.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben