Eberl

Gladbach-Manager Eberl kritisiert den Neymar-Transfer

Max Eberl.

Foto: firo

Max Eberl. Foto: firo

Mönchengladbach.  Gladbach-Manager Max Eberl hat sich zu dem Rekord-Wechsel von Neymar zu Paris Saint-Germain für 222 Millionen Euro geäußert. "Da sind Dimensionen erreicht, die ich für gefährlich halte", meint er.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gladbach-Manager Max Eberl hat den 222-Millionen-Rekord-Transfer von Neymar nach Paris kritisiert. "Es hat den Eindruck verstärkt, den die ganze Transferperiode bei mir hinterlässt. Da sind Dimensionen erreicht, die nicht mehr nachvollziehbar sind und die ich für gefährlich halte", sagte Eberl in einem Interview der "Welt".

Er könne sich nicht vorstellen, dass "solch ein Betrag refinanzierbar ist", sagte der Sportdirektor des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach über den Rekordwechsel des Brasilianers vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain.

Er sei tatsächlich sehr gespannt, wie sich die Uefa die Ein- und Ausgabepolitik von PSG erklären lasse. "Es kann nicht sein, dass nur kleine, nicht so prominente Clubs, genau unter die Lupe genommen werden. Es besteht tatsächlich die Gefahr, dass das Financial Fairplay ad absurdum geführt wird."

Bei Verstoß gegen Financial Fairplay drohen Strafen

Das Financial Fairplay soll laut Uefa "die finanzielle Gesundheit des europäischen Clubfußballs verbessern". Es startete 2011 und ist ein Maßnahmenkatalog für Vereine, die an den internationalen Wettbewerben der Europäischen Fußball-Union teilnehmen. Werden die Bedingungen nicht eingehalten, drohen Strafen bis hin zum Ausschluss. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik