Spielbericht

Gladbach feiert Sieg nach Elfmeter-Treffer in letzter Minute

Die Gladbacher Spieler jubeln nach dem Treffer von Thorgan Hazard (Mitte).

Foto: firo

Die Gladbacher Spieler jubeln nach dem Treffer von Thorgan Hazard (Mitte). Foto: firo

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach hat gegen Hannover 96 mit 2:1 gewonnen. In der Nachspielzeit verwandelte Thorgan Hazard einen Foulelfmeter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die angestrebte Wiedergutmachung für die 1:6-Packung in Dortmund am Samstag vor einer Woche ist Borussia Mönchengladbach geglückt. Im Bundesliga-Heimspiel gegen Hannover 96 brauchte die Elf vom Niederrhein bei strömendem Regen einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit, um mit 2:1 (0:0) zu gewinnen. Thorgan Hazard verwandelte den Strafstoß, zuvor hatte Matthias Ginter sein erstes Saisontor für Gladbach zum 1:0 erzielt.

Borussias Cheftrainer Dieter Hecking hatte vor dem Anpfiff zumindest mal den Wechsel im defensiven Mittelfeld gewagt: Denis Zakaria (20) raus, Mickael Cuisance (18) rein. Die leichte Auffrischung gelang allerdings nur punktuell. Gegen die in der Pyramiden-Formation 4-3-2-1 verteidigenden Gäste hatte Gladbach alle Mühe, sich eine Lücke zu erarbeiten. Da war naturgemäß auch der 18-jährige Franzose aus Nancy überfordert, auch wenn der mit viel Laufarbeit und einigen Ideen auffiel.

Die Zahl der Aufreger war in Halbzeit eins übersichtlich. Ein von 96-Torsteher Philipp Tschauner zur Ecke gefausteter Weitschuss von Raffael (7.) war ebenso lobenswert wie ein versuchter Drehschuss von Startdebütant Cuisance, der allerdings deutlich am linken Toreck vorbeisegelte. Die Mehrzahl der Fans jubelte in der 38. Minute bereits, doch der Aufsetzer von Kapitän Lars Stindl war nur an die Hintertorstange geprallt, nicht aber im Netz der Gäste, wie einige vermutet hatten.

Yann Sommer zurück zwischen den Pfosten

Beim Bundesliga-Rückkehrer setzte Sturmspitze Martin Harnik die wenigen Akzente. Hannover erwies sich zwar als spielstärker und offensiver als zuletzt der VfB Stuttgart im Borussia-Park. Ernsthaft in Gefahr geriet das Gladbacher Gehäuse, nach zwei Spielen Pause wegen einer Innenbanddehnung im Knie wieder von Yann Sommer bewacht, allerdings nicht. Das Publikum wurde bei regnerischem Wetter jedenfalls vom Auftritt beider Teams nicht erwärmt. Leichte Pfiffe zur Halbzeit waren verständlich.

Nach der Pause wurde es etwas munterer. Hannover zunächst offensiver. Doch den Tor-Bann brach Borussia: Freistoß Mickael Cuisance aus der rechten Mittelfeld, Stochertreffer von Innenverteidiger Matthias Ginter!

Doch der Gladbacher Frohsinn war nur vier Minuten später verpufft: sechste Ecke Hannover, Kopfballtor von Martin Harnik zum 1:1! Es war der fünfte Bundesliga-Treffer des Österreichers im siebten Saisonspiel. Ein weiteres Tor hätte Harnik in der 87. Minute machen müssen, schmetterte allerdinge eine Hereingabe des Ex-Düsseldorfers Ihlas Bebou frei vor dem leere Gladbacher Tor an den Pfosten.

Und dann kam noch die Nachspielzeit: Sané foulte den eingewechselten Vincenzo Grifo im Strafraum, Referee Christian Dingert gab nach Videostudium den Elfmeter. Thorgan Hazard verwandelte sicher links zum glücklichen Heimsieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik