Europa League

Borussia Mönchengladbach hat noch eine Rechnung offen

Zuversichtlich: Gladbachs Trainer Marco Rose am Mittwoch in Graz.

Zuversichtlich: Gladbachs Trainer Marco Rose am Mittwoch in Graz.

Foto: imago

Graz/Mönchengladbach.  Nach dem 0:4-Debakel im Hinspiel trifft Gladbach am Donnerstag in der Europa League zum zweiten Mal auf den Wolfsberger AC. Drei Stammkräfte fehlen der Borussia.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Wolfsberger AC bietet in seinem Fanshop ein T-Shirt an, auf dem die Tabelle der deutschen Fußball-Bundesliga abgedruckt ist. „Deutschebundesliga-Spitzenreiterbesieger“ ist auf dem Kleidungsstück zu lesen. Der österreichische Klub hatte es nach dem denkwürdigen 4:0-Sieg bei Borussia Mönchengladbach in der Europa League vom 19. September ins Sortiment aufgenommen. „Das T-Shirt sollte Motivation genug sein. Mir als Spieler würde das helfen“, sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vor dem Wiedersehen am Donnerstag in Graz (18.55 Uhr/DAZN).

Der Bundesliga-Tabellenführer vom Niederrhein hat mittlerweile auch auf der internationalen Bühne in die Spur gefunden. Die Fohlen liegen mit fünf Punkten auf Rang zwei der Gruppe J. Falls Gladbach das zweite Duell mit Wolfsberg gewinnt und Istanbul Basaksehir parallel die AS Rom besiegt, überwintern die Borussen im Europapokal. Bei einer Niederlage kann Gladbach dagegen ans Tabellenende rutschen. „Wir wollen unbedingt dabeibleiben. Schließlich haben wir ein Jahr lang für Europa gekämpft“, betont Eberl.

Gladbach ohne Ginter, Elvedi und Kramer

Allerdings muss Trainer Marco Rose heute auf wichtige Säulen verzichten: Die beiden Innenverteidiger Matthias Ginter (Muskelverletzung) und Nico Elvedi (Risswunde) fehlen ebenso wie Christoph Kramer. Der Mittelfeldspieler sah nach dem späten Siegtreffer gegen Rom (2:1) durch Marcus Thuram wegen seines emotionalen Jubels Gelb und ist nun gesperrt.

„Aber wir haben einen guten Kader und eine Idee, wie wir die Ausfälle auffangen können“, sagte Rose am Mittwochabend. „Für uns geht es darum, dass wir aus dem Hinspiel unsere Lehren ziehen, eine gute Leistung aufs Feld bringen und ein Ergebnis erzielen, das uns weiterhilft.“ (nb/sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben