Europa League

Bitteres Aus für Gladbach nach dramatischer Schlussphase

Frustriert: Gladbachs Patrick Herrmann ärgert sich nach einer vergebenen Torchance.

Frustriert: Gladbachs Patrick Herrmann ärgert sich nach einer vergebenen Torchance.

Foto: dpa

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach hat mit 1:2 gegen Basaksehir Istanbul verloren. Das Rose-Team verpasste die Zwischenrunde der Europa League.

Im Laufen nahm Yann Sommer einen schnellen Schluck aus seiner Trinkflasche und joggte dabei den Teamkollegen in die Halbzeitpause hinterher. Die Laune des Gladbacher Torwarts war in dem Moment eher mäßig, hatte er den Gästen aus der Türkei hundert Sekunden zuvor doch mit einem schweren Lapsus den 1:1-Pausenstand ermöglicht. Bei einem weiteren Treffer für Basaksehir Istanbul drohte den Niederrheinischen das frühe Aus in der Europa League – das den Tabellenführer der Bundesliga mit dem 1:2 gegen den Vierten der SüperLig in einer dramatischen Schlussphase dann auch heimsuchte.

„Das ist bitter für uns. Wir wollten unbedingt das Ziel erreichen, zu gewinnen und im nächsten Jahr dabei zu sein“, sagte Trainer Marco Rose bei RTL. Stefan Lainer äußerte beim Streamingdienst DAZN. „Es war komplett unnötig, dass wir nicht drei Punkte geholt haben. Wir hatten das Spiel komplett im Griff und haben zwei dumme, unnötige Gegentore bekommen.“

Zum Gruppen-Showdown im kleinen kontinentalen Klubwettbewerb hatte sich Rose eine graue Wollmütze mit ins Stadion gebracht. Unter der wärmenden Kopfbedeckung erlebte der Cheftrainer der Borussia die erste halbe Stunde sitzend, viel zu sehen bekam der 43-Jährige dabei nicht. Basaksehir, das sich im Falle eines Sieges sicher in der Zwischenrunde wähnen konnte, hatte es keineswegs eilig, das eine notwendige Tor zu erzielen. Und die Gastgeber, im Vergleich zum 2:1 am Samstag über die Bayern mal wieder auf fünf Positionen umgestellt, mühten sich zwar redlich – aber überwiegend glücklos.

Gladbach spielt zu unpräzise

Den Aktionen der Fohlenelf fehlte es vor allem an Genauigkeit, aussichtsreiche Spielsituationen vermasselte sich das Team entweder mit zu scharfen Pässen in die Spitze oder schlampigem Abspiel im Mittelfeld. Der Führung am nächsten kam Gladbach Mitte der ersten Halbzeit, als zwei Istanbuler Verteidiger nach einer recht soften Flanke von Patrick Herrmann in Koproduktion fast ein Eigentor fabriziert hätten.

Wenig später bewegte sich Übungsleiter Rose mitsamt seiner grauen Mütze erstmals an die Seitenauslinie, bekam dort umgehend eine gute Gelegenheit für Linksverteidiger Oscar Wendt präsentiert – und beim darauffolgenden Angriff das 1:0. Auf dem Weg dorthin gelang Denis Zakaria 30 Meter vor dem Tor der Türken zunächst eine Balleroberung, die Rechtsverteidiger Lainer zu einem flachen Pass, an Abwehrkraft Alexandru Epureanu vorbei, in den Fünfmeterraum nutzte. Genau dorthin, wohin Angreifer Marcus Thuram heimlich vorgeprescht war – so dass er den Ball problemlos über die Linie drücken konnte.

Sommer patzt beim Gegentreffer

Trotz des Vorsprungs machten sich die Borussen danach mit einigen Missverständnissen untereinander das Leben selbst schwer. Weil Basaksehir zudem wenig Anstalten zu verstärkter Offensive machte, trudelte die Partie einem 1:0-Pausenstand entgegen. Bis zu dem Augenblick, als Schlussmann Sommer einen 22-Meter-Schuss von Irfan Can Kahveci durch seine Handschuhe rutschen ließ und den Ball, anders als fünf Tage zuvor gegen München, diesmal auch erst hinter der Torlinie zu packen bekam.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn legte Istanbul eine kleine Druckphase ein, die Patrick Herrmann in der 60. Minute beinahe jäh beendet hätte. Doch das Leichtgewicht aus der Gladbacher Offensive fand nach einem famosen Pass von Florian Neuhaus seinen Meister in Keeper Mert Günok. Das Damoklesschwert, der Europa League mit einem zweiten Gegentreffer Bye-bye sagen müssen, hing also weiter über dem Rautenklub. Und in der 90. Minute sauste das Unheil dann auch tatsächlich auf Roses erfolgsverwöhntes Ensemble nieder – weil Borussias Abwehr Istanbuls Mittelstürmer Enzo Crivelli aus den Augen verloren hatte.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben