Essen. Max Eberl wollte im Sportstudio das Thema Gladbach ausklammern. Das ZDF zeigt mit seiner Ausladung die einzig richtige Reaktion. Ein Kommentar.

Das ZDF mag nicht mit Max Eberl reden. Nicht für immer, aber zumindest nicht am Samstag im Aktuellen Sportstudio. Der Sender hatte den aktuellen Leipziger und ehemaligen Gladbacher Sportchef eingeladen. Themen gäbe es reichlich. Über eines aber mochte Eberl nicht sprechen. Die „Causa Gladbach“ wollte er „weitgehend“ ausgeklammert haben.

Dass das ZDF daraufhin eine höfliche Ausladung aussprach, ist die einzig richtige Reaktion. Selbstverständlich ist es für Max Eberl unangenehm, über die neue, die schroffe Ablehnung durch Gladbacher Fans zu sprechen. Gerade weil er bei seinem Abschied aus Gladbach seine persönlichen Gründe sehr respektheischend öffentlich erklärt hatte, ist die Gefühlslage des Sportfunktionärs bis heute interessant. Weil Profi-Fußball allein wegen des gigantischen öffentlichen Interesses floriert, sind die Beziehungen zwischen ihm und den Fans auch keine reine Privatsache.