Fußball

FSV Mainz 05 trennt sich von Trainer Achim Beierlorzer

Achim Beierlorzer (Mitte).

Achim Beierlorzer (Mitte).

Foto: dpa

Mainz.  Die Bundesliga hat ihre zweite Trainerentlassung. Einen Tag nach dem Wagner-Aus auf Schalke hat es auch Achim Beierlorzer in Mainz erwischt.

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat sich zwei Tage nach der 1:4-Klatsche gegen Aufsteiger VfB Stuttgart von Trainer Achim Beierlorzer (52) getrennt. Es ist bereits die zweite Trainer-Freistellung innerhalb von 24 Stunden. Am zweiten Spieltag hatte sich auch der FC Schalke 04 am Sonntagmorgen entschlossen, die Beurlaubung von Trainer David Wagner zu verkünden.

Mehr News und Hintergründe zu Schalke 04

Ligakonkurrent FSV Mainz reagierte damit am Montag nicht nur auf den sportlichen Fehlstart in der Liga mit null Punkten nach zwei Spielen, sondern vor allem auch auf die Turbulenzen im Verein rund um den Spielerstreik am vergangenen Mittwoch nach der Aussortierung von Stürmer Adam Szalai.

Beierlorzer hatte die 05er im vergangenen November nach der Entlassung von Sandro Schwarz übernommen. Im Punktspiel am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) bei Union Berlin soll der bisherige Co-Trainer Jan-Moritz Lichte (40) das Team betreuen.

Samstag zeigte sich Beierlorzer noch kämpferisch

Noch nach der Heim-Niederlage am Samstagabend gegen Stuttgart hatte sich Beierlorzer kämpferisch gezeigt. „Zu 100 Prozent“ sehe er seine Zukunft bei den Rheinhessen, versicherte er. Sportvorstand Rouven Schröder wollte zu diesem Zeitpunkt am Sky-Mikrofon aber schon nicht mehr bestätigen, dass Beierlorzer am Freitag in Berlin noch auf der Bank sitzen werde.

"Mit dem Wechsel an der Position des Trainers ist unsere Analyse der aktuellen Situation nicht abgeschlossen“, sagte Schröder nun am Montag, mit der Trennung von Beierlorzer wolle der Klub aber „der Mannschaft kurzfristig und perspektivisch neue Impulse geben“. Beierlorzer zeigte sich „enttäuscht über die Entscheidung des Vereins“, wie er in einer Klubmitteilung zitiert wurde: „Nichtsdestotrotz wünsche ich Mainz 05 und der Mannschaft für den weiteren Weg alles Gute.“ (fs/sid)

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben