2. Bundesliga

Dritte Pleite in Folge: Fortuna stolpert auch in Heidenheim

Nachdenklich: Trainer Friedhelm Funkel von Fortuna Düsseldorf.

Nachdenklich: Trainer Friedhelm Funkel von Fortuna Düsseldorf.

Foto: imago

Essen.  Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf strauchelt kurz vor dem Saisonende. In Heidenheim kassierte die Fortuna die dritte Pleite in Folge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fortuna Düsseldorf geht im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga auf der Zielgeraden die Luft aus. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel kassierte beim Abstiegskandidaten 1. FC Heidenheim eine verdiente 1:3 (0:1)-Niederlage und verlor damit erstmals in dieser Spielzeit dreimal in Folge.

Trotz dieser Schwächephase bleiben die Rheinländer an der Tabellenspitze. Der Vorsprung auf Relegationsplatz drei, den Aufsteiger Holstein Kiel belegt, ist aber auf vier Punkte geschmolzen.

Für die Gastgeber, die nach vier Niederlagen in Serie und sechs Spielen ohne Sieg in Folge wieder einen Dreier feierten, trafen Nikola Dovedan (23., 57.) und Kevin Kraus (79.). Takashi Usami (51.) glich zwischenzeitlich für die Fortuna aus.

Vor 12.800 Zuschauern hatten die Hausherren bereits in der zweiten Minute eine hervorragende Möglichkeit durch Maxi Thiel. Mitte der ersten Hälfte schoss dann Robin Bormuth im eigenen Strafraum seinen Teamkollegen Marcel Sobottka an, Dovedan nutzte den Abpraller zur verdienten Heidenheimer Führung. Noch vor der Pause hätte Marcel Titsch-Rivero den Vorsprung ausbauen können. Düsseldorf war lediglich bei einem Weitschuss von Genki Haraguchi gefährlich.

Nach der Pause erhöhte der Favorit den Druck. Nachdem Sobottka in der 50. Minute eine große Möglichkeit vergeben hatte, gelang Usami 60 Sekunden später sein siebter Saisontreffer. Kurz darauf verpasste Fortuna-Torjäger Rouwen Hennings die mögliche Führung für Fortuna, ehe der Österreicher Dovedan eine weitere Schludrigkeit der Düsseldorfer zu seinem vierten Saisontreffer nutzte. Kraus traf dann erneut für Heidenheim, das mit 37 Zählern aber weiter um den Klassenerhalt zittern muss. (sid)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Heidenheim - Fortuna 3:1
Darmstadt - Braunschweig 1:1
Ingolstadt - Nürnberg 1:1
FC Ingolstadt - 1. FC Nürnberg 1:1 - Joker Zrelak sichert "Club" wichtigen Punkt 

Adam Zrelak hat dem 1. FC Nürnberg mit seinem Joker-Tor im spannenden Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen wertvollen Punkt beim 1. FC Ingolstadt gerettet. Der Slowake war am Sonntag in einem rasanten Derby knapp vier Minuten auf dem Platz, als er mit einem fulminanten Schuss zum 1:1 (0:0) für den Tabellenzweiten aus Franken traf (74.). Robert Leipertz hatte die Ingolstädter vor 15 200 Zuschauern im ausverkauften Audi Sportpark in einer Partie, die Bundesliga-Atmosphäre verbreitete, in Führung geschossen (50.).

Mit 51 Punkten liegt der "Club" weiter knapp vor dem Tabellendritten Holstein Kiel (49). Für die Ingolstädter (42) war das Unentschieden zu wenig, um noch einmal oben angreifen zu können. (dpa)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Heidenheim - Fortuna 3:1
Darmstadt - Braunschweig 1:1
Ingolstadt - Nürnberg 1:1
Darmstadt 98 - Braunschweig 1:1 - Zweiter Lilien-Abstieg in Folge rückt näher 

Darmstadt 98 muss mehr denn je den sportlichen Totalschaden fürchten. Nach dem 1:1 (0:1) am 30. Spieltag der 2. Liga gegen Eintracht Braunschweig befinden sich die Lilien auf dem direkten Weg von der Fußball-Bundesliga in die 3. Liga. Durch das Unentschieden bleiben die Südhessen Vorletzter, der zweite Abstieg in Folge droht.

Tobias Kempe per Foulelfmeter (73.) traf für die Darmstädter, die trotz einer Serie von sieben Spielen ohne Niederlage unten drin stehen. Ein Eigentor von Slobodan Medojevic (39.) hatte Braunschweig in Führung gebracht.

Die 16.226 Zuschauer am Böllenfalltor sahen zu Beginn ein typisches Zweitliga-Kampfspiel ohne echte Torchancen. Gefährlich wurde es zumeist nur nach Standards. Mit zunehmender Spieldauer erhöhten die Gastgeber mit Weltmeister Kevin Großkreutz den Druck. Braunschweig hatte alle Mühe, das 0:0 zu halten.

Dennoch waren es die Niedersachsen, die nach einem Freistoß überraschend in Führung gingen. Der frühere Frankfurter Medojevic bugsierte den Ball mit dem Oberschenkel ins eigene Tor. Nach dem Rückstand rannten die Darmstädter an, die Bilanz von 10:2 Torschüssen in der ersten Hälfte brachte der Elf von Trainer Dirk Schuster aber nichts.

Nach dem Seitenwechsel waren die Braunschweiger dem zweiten Treffer nahe, die Angriffe wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt. Nach einer Stunde erhöhte Darmstadt wieder die Schlagzahl, die Lilien wurden durch den Kempe-Treffer belohnt. (sid)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Heidenheim - Fortuna 3:1
Darmstadt - Braunschweig 1:1
Ingolstadt - Nürnberg 1:1
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik