Nationalmannschaft

Youssoufa Moukoko: Das sagt der neue U21-Trainer Di Salvo über das BVB-Juwel

| Lesedauer: 2 Minuten
Youssoufa Moukoko bejubelt seinen Treffer für die U21-Nationalmannschaft in Lettland.

Youssoufa Moukoko bejubelt seinen Treffer für die U21-Nationalmannschaft in Lettland.

Foto: Getty Images

Dortmund/Frankfurt am Main.   Antonio Di Salvo wurde Freitag offiziell als Nachfolger von Stefan Kuntz bei der U21 vorgestellt. Dabei sprach er auch über Dortmunds Jungstar.

Lange hat es nicht gedauert, bis Youssoufa Moukoko auch bei der deutschen U21-Nationalmannschaft auf sich aufmerksam gemacht hat. Gleich beim ersten Einsatz für die DFB-Junioren traf das 16-jährige Sturmtalent von Borussia Dortmund doppelt, insgesamt steht Moukoko nach zwei Spielen mit dem Adler auf der Brust bei drei Toren nach zwei Spielen. Keine Überraschung also, dass auch der neue U21-Nationaltrainer Antonio Di Salvo, Nachfolger des in die Türkei gewechselten Stefan Kuntz, dem Dortmunder Sturmjuwel eine Karriere in der A-Nationalmannschaft prophezeit.

Lesen Sie auch: Kommentar zur Ernennung von Antonio Di Salvo: Der DFB geht auf Nummer sicher

Bei der Präsentation des neuen Trainers der DFB-Junioren zeigte sich Antonio Di Salvo voller Vorfreude auf die neue Aufgabe. Der bisherige Assistent von Stefan Kuntz wird beim EM-Qualifikationsspiel am 7. Oktober gegen Israel erstmalig als Cheftrainer der U21 auf der Bank sitzen. "Das wird ein ganz besonderes Spiel. Ich bin überzeugt, dass ich extrem viel Unterstützung von Familie und Freunden bekommen werde“, sagte Di Salvo am Freitag in Frankfurt am Main. Die dritte Begegnung der aktuellen Quali-Runde findet in Di Salvos Geburtsstadt Paderborn statt.

Viel Lob und eine Mahnung von Di Salvo für Moukoko

Bei seiner Vorstellung wurde Di Salvo auch zu seiner Meinung über Youssoufa Moukoko gefragt. Er sieht den Dortmunder Stürmer "früher oder später sicher" in der A-Nationalmannschaft von Hansi Flick. Gleichzeitig mahnte Di Salvo aber auch zu Geduld im Umgang mit dem hochveranlagten Moukoko. "Wir sollten die Kirche trotzdem im Dorf lassen. Er ist noch sehr, sehr jung, muss noch lernen und braucht Geduld. Wir sollten ihm Zeit geben, zu reifen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Der französische Fußball hat ein Problem mit seinen Fans

Moukoko spielte bisher 18 Mal in der Bundesliga für den BVB und erzielte dabei drei Tore. Mit seiner Einwechslung im Spiel gegen Hertha BSC einen Tag nach seinem 16. Geburtstag avancierte Moukoko zum jüngsten Bundesliga-Spieler der Geschichte. Durch seine Tore für die U21-Nationalmannschaft ist Moukoko der jüngste U21-Spieler und Torschütze in der Historie. (frodo)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: BVB

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben