BVB

Warum das 5:0 des BVB auch für Favre ein wichtiger Sieg ist

BVB-Trainer Lucien Favre kann wieder jubeln.

BVB-Trainer Lucien Favre kann wieder jubeln.

Foto: dpa

Dortmund.  Sichtlich erleichtert kommentierte BVB-Trainer Lucien Favre den 5:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf. Kollege Funkel stand ihm zur Seite.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

“Ja, klar”, sagte Lucien Favre und nickte dabei. “Das war sehr wichtig.” Der Trainer von Borussia Dortmund war gefragt worden, ob der 2:1-Auswärtssieg bei Hertha BSC vor einer Woche, der nach der Roten Karte für Mats Hummels in Unterzahl erzwungen worden war, der entscheidende Ausgangspunkt für die Herangehensweise seiner Mannschaft im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf war. Zu sehen war nämlich ein BVB, der wie verwandelt auftrat.

Das Gemeinschaftserlebnis in Berlin hatte die Mannschaft gestärkt, und das bekamen die Düsseldorfer zu spüren. Der 5:0-Sieg wurde mit teilweise beeindruckendem Fußball herausgespielt. Es dauerte allerdings eine Zeit, bis die Düsseldorfer zusammenbrachen. Fast eine Halbzeit lang hatten die Gäste konzentriert und geschlossen verteidigt, doch das Führungstor für den BVB fiel zu einem psychologisch bedeutenden Zeitpunkt: Zwei Minuten vor der Pause traf Marco Reus. “Zum Glück haben wir das 1:0 geschafft”, sagte BVB-Trainer Favre. “Bis dahin war es sehr schwer für uns, Torchancen zu kreieren.”

"Spielaufbau und Balleroberung waren sehr gut"

Dass die Dortmunder unbedingt zügig ein zweites Tor nachlegen wollten, war zu erkennen. Als sie nach dem Wechsel weiter Druck ausübten, wurden sie auch belohnt. Nach dem 2:0 durch Thogan Hazard war der Widerstand der Düsseldorfer gebrochen. Die Folge: Der BVB begann zu zaubern. Vorne lief der Ball wie gewünscht durch die Reihen, das Zusammenspiel war wirklich sehenswert. Jadon Sancho erhöhte auf 3:0 (63.), Marco Reus traf auch noch einmal (70.), bevor auch Sancho ein zweites Mal zulangte (74.). “Das haben wir wirklich gut gemacht, Spielaufbau und Balleroberung waren sehr gut”, kommentierte Lucien Favre hocherfreut.

Auch für ihn persönlich war dieser Sieg nach Wochen der Kritik enorm wichtig. Unterstützung hatte er noch in der vergangenen Woche von seinem Düsseldorfer Kollegen Friedhelm Funkel erhalten, der sich im Interview mit dieser Redaktion für Favre stark gemacht hatte, und der ihm auch nach dem Spiel alles Gute für die nächsten Wochen wünschte.

Funkels Fazit eindeutig

Mit seinem eigenen Team war Funkel nur in der ersten Halbzeit zufrieden. “Da haben wir das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten”, sagte er. “Wir waren geordnet und hatten eine gute Defensivarbeit.” In der zweiten Hälfte hätten seine Spieler den Dortmundern “viel zu viel Raum gelassen”. Funkels Fazit: “In der zweiten Halbzeit waren wir einfach schlecht.”

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben