Italien

Top-Torjäger: BVB-Flop Immobile dreht bei Lazio Rom auf

Ein Moment, den es in seiner Zeit bei Borussia Dortmund nur selten zu sehen gab: Ciro Immobile jubelt über seinen Treffer.

Ein Moment, den es in seiner Zeit bei Borussia Dortmund nur selten zu sehen gab: Ciro Immobile jubelt über seinen Treffer.

Foto: Marco Rosi / Getty Images

Essen.  Beim BVB floppte er, nun ist Ciro Immobile der beste Torjäger der europäischen Top-Ligen. Sein Wechsel zu Lazio Rom hat Kräfte freigesetzt.

Mit den beiden aktuellen Top-Stürmern Europas verbinden Fans von Borussia Dortmund höchst unterschiedliche Erinnerungen und Emotionen. Robert Lewandowski wechselte 2014 vom BVB zum FC Bayern, kommunizierte seine Wechselabsichten aber früh und fair. Der polnische Ausnahmestürmer schoss die Schwarz-Gelben 2012 zum Sieg im DFB-Pokalfinale über seinen späteren Klub und erzielte im Halbfinale der Champions League 2013 vier Tore gegen Real Madrid. Im Jahr darauf verabschiedete er sich aus der Westfalen-Metropole, sein Nachfolger war rasch gefunden – doch Ciro Immobile wurde bald als Fehleinkauf abgestempelt. Er konnte Lewandowski nicht ersetzen, seine Dortmunder Bilanz ist Dokument einer schwachen Phase seiner Karriere. Auch persönlich fühlte sich der Italiener in Dortmund nie wohl, beklagte gar, dass keiner seiner Kollegen ihn mal zum Essen einlade.

Mehr als drei Jahre nach seinem endgültigen Abschied vom BVB ist der Fußballer Immobile ein besserer geworden. Pardon: Gemessen an seinen Toren ist der 29-Jährige gar der beste Torjäger Europas. 17 Tore hat der Italiener für Lazio Rom bereits erzielt, in keiner der kontinentalen Top-Ligen hat ein Spieler öfter getroffen.

Immobile profitiert von der Spielweise der Himmelblauen

Sein Wechsel in die italienische Hauptstadt hat offenbar Kräfte freigesetzt. In 151 Pflichtspielen für die Biancocelesti erzielte der Mittelstürmer 105 Tore. Zur Erinnerung: In Dortmund waren es lediglich zehn Tore in 34 Partien. Doch jetzt kommt ihm offenbar die Spielweise des Tabellendritten der Serie A entgegen: Lazio greift in der Regel überfallartig an – etwas, wovon der 1,85 Meter große und quirlige Torjäger profitiert. Denn anders sieht es in der italienischen Nationalelf aus. Dort hapert es zwar noch, aber Nationaltrainer Roberto Mancini lässt das Team für gewöhnlich in einem starren 4-3-3 agieren.

Übrigens: Immobiles Treffsicherheit macht die italienische Top-Liga richtig spannend. Die Himmelblauen stehen nach 14 Partien auf Rang drei, während Inter Mailand (37 Punkte) das Tableau vor Juventus Turin (36) anführt. Am Samstag (20.45 Uhr) können der ehemalige BVB-Stürmer und Lazio Rom (30) den Rückstand auf das Führungs-Duo verkürzen. Dann ist die Alte Dame um Superstar Cristiano Ronaldo im Stadion Olimpico Roma zu Gast.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben