Fußball

Kehrt Ex-BVB-Spieler Mario Götze zum FC Bayern zurück?

Mario Götze mit dem WM-Pokal: Der ehemalige BVB-Star sucht nach wie vor einen neuen Klub.

Mario Götze mit dem WM-Pokal: Der ehemalige BVB-Star sucht nach wie vor einen neuen Klub.

Foto: firo

München.  Mario Götze ist nach Ablauf seines Vertrags beim BVB seit Ende Juli Vereinssuche. In der letzten Woche meldete sich Bayern-Trainer Flick bei ihm.

Bahnt sich eine spektakuläre Rückkehr an? Laut Informationen der Sport Bild rief Bayern-Trainer Hansi Flick in der vergangenen Woche Mario Götze an, der nach Ablauf seines Vertrags bei Borussia Dortmund seit Ende Juli auf Vereinssuche ist. Es soll nicht das erste Telefonat der beiden gewesen sein.

Der Rekordmeister ist nach dem Abgang von Thiago aktuell auf der Suche nach einer weiteren - am besten kostengünstigen - Verstärkung für das Mittelfeld. Der Vorteil bei Götze: Da der 28-Jährige vereinslos ist, kostet er keine Ablöse.

Bayern-Bosse lehnen Götze-Transfer wohl ab

Die beiden Bayern-Vorstände Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic lehnen laut Sport Bild bisher allerdings einen Transfer ab. Götze spielte für die Münchener bereits von 2013 bis 2016, ehe er zum BVB zurückkehrte. In diesem Zeitraum war er in 73 Bundesligaspielen für den FCB an 43 Toren direkt beteiligt (22 Treffer/ 21 Assists). Es gelang ihm unter Trainer Pep Guardiola jedoch nie der endgültige Durchbruch.

Ob Flick auch Götze wieder zu alter Form verhelfen könnte? Sowohl Thomas Müller, der unter Vorgänger Niko Kovac sein Status als Stammspieler verlor, als auch Jerome Boateng, dem vor der vergangenen Spielzeit ein Klubwechsel nahegelegt wurde, blühten unter Flicks Regie wieder auf und waren maßgeblich am Champions-League-Triumph im Augsut beteiligt.

Käme der Wechsel tatsächlich zustande, wäre dies eine Neuauflage der Zusammenarbeit der beiden, die bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien mit dem Titel gekrönt wurde. Götze erzielte im Finale gegen Argentinien das siegbringende Tor, Flick war damals Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. (fs)

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben