Borussia Dortmund

Für BVB-Profi Lukasz Piszczek wird es ein besonderer Abend

Ein letztes Mal streift er heute Abend das Trikot der polnischen Nationalmannschaft über: Lukasz Piszczek von Borussia Dortmund.

Ein letztes Mal streift er heute Abend das Trikot der polnischen Nationalmannschaft über: Lukasz Piszczek von Borussia Dortmund.

Foto: Firo

Warschau/Dortmund.  Lukasz Piszczek bestreitet heute sein letztes Länderspiel für Polen. An einen zweiten Abschied denkt Borussia Dortmunds Außenverteidiger nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dienstag, 19. November 2019, 20.45 Uhr, Nationalstadion in Warschau: Für Borussia Dortmunds Profi Lukasz Piszczek werden dieses Datum und der Ort für immer in besonderer Erinnerung bleiben. Der 34-Jährige bestreitet nämlich gegen Slowenien sein Abschiedsspiel für Polen.

Offiziell ist es die letzte EM-Qualifikations-Partie für die bereits seit Mitte Oktober qualifizierten Polen. Doch eigentlich wird am Dienstagabend der Abschied des 34 Jahre alten Piszczeks im Fokus stehen und der Dortmunder wird im mit 58.145 Zuschauern ausverkauften Nationalstadion für seine Leistungen in der Nationalmannschaft gewürdigt.

Rücktritt aus Polens Nationalteam nach der enttäuschenden WM 2018

Seinen Abschied aus dem Nationalteam gab Piszczek nach der für die Polen so enttäuschenden Weltmeisterschaft 2018 in Russland bekannt. Der Dortmunder spielte eine schwache WM und wurde von den Fans und der heimischen Presse kritisiert.

Über ein Jahr sollte vergehen, bis Polens Verbandschef zum Hörer griff und Piszczek eine Verabschiedung am Rahmen des letzten EM-Qualifkationsspiels anbot. "Ich habe mich sehr über den Anruf gefreut. Aber ich konnte nicht sofort zusagen, da ich die Angelegenheit erst mit meinem Klub besprechen musste. Ich habe den Borussia-Verantwortlichen erzählt, dass ich die Möglichkeit besitze, ein Abschiedsspiel bestreiten zu dürfen und diese Chance gerne ergreifen würde. Die Dortmunder verantwortlichen haben zugestimmt und überhaupt keine Probleme gemacht", erzählt Piszczek im Interview mit der polnischen Sportzeitung "Przeglad Sportowy".

Warschau ist der richtige Ort für den emotionalen Abschied im 66. Länderspiel

Piszczek ergänzt: "Präsident Boniek hatte mir schon im letzten Sommer nach meinem Rücktritt ein Abschiedsspiel in Aussicht gestellt. Erst sollte dieses im Rahmen eines Nations-League-Spiels in Danzig stattfinden. Doch letztendlich haben wir uns geeinigt, das wir auf einen besseren Moment warten werden. Jetzt ist dieser Moment gekommen. Ich freue mich sehr, dass ich mich mit einem Qualifikationsspiel aus der polnischen Nationalmannschaft offiziell verabschieden kann. Ich habe davon geträumt, dass mein letztes Spiel für Polen im Warschauer Nationalstadion oder im Slaski-Stadion in Chorzów sein wird. Es wird nun in Warschau passieren. Im Nationalstadion, im Nationaltrikot, an einem Ort an dem ich sehr viele Spiele bestritten habe und Polen die meisten Begegnungen gewonnen hat."

Gegen Slowenien kündigte Polens Nationaltrainer Jerzy Brzeczek an, dass Piszczek von Beginn auflaufen und nach gut einer halben Stunde ausgewechselt und von den Fans verabschiedet wird. Es wird das 66. Länderspiel innerhalb von elf Jahren für Piszczek sein.

Piszczeks Erinnerung an sein erstes Turnier: Vom griechischen Strand zur Europameisterschaft nach Österreich und der Schweiz

Sein erstes großes Turnier mit Polen erlebte Piszczek 2008 bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz. Dabei war der Rechtsverteidiger für dieses Großereignis gar nicht eingeplant. Er buchte deshalb auch einen Sommerurlaub und genoss die griechische Sonne.

"Ich war in den Ferien auf Rhodos und lag ganz entspannt mit meiner Frau am Strand. Plötzlich klingelte das Telefon, ich ging ran und ich hörte, dass Jakub Blaszczykowski sich verletzt hatte und ich sofort zur Nationalmannschaft, die sich auf die EM vorbereitete, dazu stoßen soll. Noch eine größere Überraschung war dann mein Einsatz bei der EM. Ich durfte 20 Minuten gegen Deutschland spielen. Ich war der 23 Mann im Kader und hörte plötzlich, dass ich mich warmmachen soll. Das war ein Schock für mich", erzählt Piszczek dem "Przeglad Sportowy".

Noch weiter bei Borussia Dortmund bis 2021?

Seit Sommer 2010 spielt Piszczek für Borussia Dortmund. Der Pole wechselte von Hertha BSC zu den Westfalen - als Stürmer. In Dortmund wurde er zum Rechtsverteidiger umfunktioniert und entwickelte sich zu den besten Außenverteidigern der Welt. Mittlerweile spielt er seine zehnte Saison beim BVB und ist der dienstälteste Profi im aktuellen Kader der Schwarz-Gelben.

Nach der laufenden Spielzeit läuft Piszczeks Vertrag aus. Einen Rücktritt vom Rücktritt aus der polnischen Nationalmannschaft schließt er aus - weiter Fußball spielen will er aber noch. Piszczek: "Ich bin ein Mensch, der an einer wichtigen Entscheidung festhält und sie nicht mehr ändert. Doch einen zweiten Abschied plane ich noch nicht. Ich will noch weiter Fußball spielen und hoffe, dass ich bei der Borussia noch bis Juni 2021 bleibe."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben