BVB-Noten

Die Einwechslungen von BVB-Trainer Lucien Favre floppen

BVB-Profi Jacob Bruun Larsen im Zweikampf mit Hoffenheims Benjamin Hübner

BVB-Profi Jacob Bruun Larsen im Zweikampf mit Hoffenheims Benjamin Hübner

Foto: Imago

Sinsheim.  Mario Götze trifft früh, Jacob Bruun Larsen und Lukasz Piszczek können nach der Pause keine Impulse setzen. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Roman Bürki: Machte bei Skovs fiesem Flatterball aus rund 30 Metern keinen souveränen Eindruck (26.). Die Latte rettete den Schweizer und den BVB. Bekam ansonsten in der ersten Halbzeit kaum etwas zu tun. Auch nach dem Seitenwechsel zunächst wenig geprüft. Das sprach für seine Vorderleute. Doch dann fiel der Ausgleich (79.). Denn Schuss von Locadia konnte er zunächst entschärfen. Gegen Adamyan Nachschuss war der BVB-Torwart machtlos. Note: 3,5

Manuel Akanji: Handelte sich schon in der 25. Minute eine Gelbe Karte ein, nachdem er sich zuvor von Baumgartner abkochen ließ und den Hoffenheimer nur zu Boden reißen konnte. Machte ansonsten wie seine Nebenleute einen stabilen Eindruck. Beim ersten Gegentor nicht in der Verlosung, dafür aber beim zweiten TSG-Treffer, als er sich aus dem Zentrum locken ließ. War ohne Hummels nicht mehr in der Lage die Defensive zu ordnen. Note: 4

Mats Hummels: Wichtig, dass er in der dritten Minute Bebou den Ball vom Fuß grätschte. Denn der Hoffenheimer Stürmer stand nicht im Abseits. Bei einem Treffer hätte das der VaR wohl gesehen und die Abseits-Entscheidung des Linienrichters korrigiert. In der 18. Minute verletzte sich der Ex-Nationalspieler bei einem Kopfballduell an seinem Handgelenk. Dies schwoll bis zur Halbzeit so stark an, dass er zur Pause ausgewechselt und umgehend zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht wurde. Das schadete dem BVB, denn Hummels gab dem Dortmunder Spiel Struktur, Sicherheit und Führungsqualität. Note: 2,5

Dan-Axel Zagadou: Der junge Franzose überzeugte über weite Strecken mit seinem klugen Spielaufbau und Zweikampfstärke. Zum Ende des Spiels verlor er aber seine Sicherheit. Unerklärlich! Beim 2:1 durch Kramaric hob er das Abseits auf (87.). Somit trug auch er entscheidend zur Niederlage bei. Note: 4

Julian Weigl: Ordnete das Spiel seiner Mannschaft und wusste in der ersten Halbzeit zu gefallen. Zumindest offensiv. Von Hummels musste er sich genau wie Brandt die eine oder andere Standpauke für sein Defensivverhalten anhören. Nach der Pause baute er auch im Spiel nach vorne ab. Note: 4

Julian Brandt: Wie zuletzt mit einigen Geistesblitzen, wie bei seinem starken Zuspiel auf Hakimi (33.). Vergab nach der Pause die eine oder andere Chance zum 2:0. Note: 4

Nico Schulz: Der Nationalspieler machte seine Seite über weite Strecken dicht, einige Fehler trübten den positiven Eindruck jedoch. Vergab die Chance zur erneuten Führung (86.). Note: 4

Achraf Hakimi: Das Tempo des Marokkaners ist eine Waffe für den BVB. Bereitete die erste BVB-Chance durch Götze nach einem seiner Tempoläufe über die rechte Seite vor (10.). In der 17. Minute machte es der deutsche Ex-Nationalspieler besser und nutzt die zweite starke Hereingabe Hakimis zur Dortmunder Führung. Der BVB schaffte es jedoch nicht, daraus mehr Kapital zu schlagen. Auch weil er selbst gute Chancen liegen ließ (33., 56.). Note: 2,5

Thorgan Hazard: In der ersten Halbzeit wirbelte er die TSG zusammen mit Hakimi durcheinander. So leitete der Belgier auch das Führungstor von Götze ein. Toller Schuss, den TSG-Torwart Baumann mindestens genauso gut entschärfen konnte (38.). Note: 2

Mario Götze: Der Rio-Weltmeister ersetzte den verletzten Kapitän Marco Reus im Sturmzentrum. Und Götze konnte seine Chance nutzen. Was er mit dem Ball machte, hatte Hand und Fuß. Belohnte sich mit dem Tor zum 1:0 (17.). Drei Minuten später bereitete er die große Chance von Sancho brillant vor. Im ersten Durchgang zusammen mit Hakimi und Hazard bester Dortmunder. Ab der 60. Minute baute er jedoch stark ab. Note: 3

Jadon Sancho: Der Topscorer ließ sein Team nicht hängen und stellte sich zur Verfügung. In der Anfangsphase weniger auffällig als der starke Hazard. Sein Abschluss in der 20. Minute, als er über linke Seite alleine auf den Hoffenheimer Kasten zulief, war ungewohnt schwach. So auch sein gesamtes Spiel. Der hochtalentierte Engländer wirkte überspielt und konnte sein Potential nicht ausschöpfen. Note: 5

Lukasz Piszczek: Kam zur Halbzeit für Hummels und hatte vor allem zum Ende hin Probleme. Beim Ausgleich trat der Pole über den Ball. Note: 5

Jacob Bruun Larsen: Bei weitem nicht so stark wie Hazard im ersten Durchgang. Er blieb nach seiner Einwechslung zur Halbzeit blass. Eine schwache Leistung. Note: 5

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben