Coronavirus

Derby zwischen BVB und Schalke findet wohl ohne Fans statt

So könnte es auch am Samstag in Dortmund aussehen: Das Derby zwischen dem BVB und Schalke wird möglicherweise ohne Zuschauer stattfinden.

So könnte es auch am Samstag in Dortmund aussehen: Das Derby zwischen dem BVB und Schalke wird möglicherweise ohne Zuschauer stattfinden.

Foto: firo

Berlin.  Das Derby in der Bundesliga zwischen dem BVB und Schalke 04 könnte ohne Zuschauer stattfinden. Dies deutet NRW-Ministerpräsident Laschet an.

Ein Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 ohne Zuschauer? Dieses traurige Szenario wird immer wahrscheinlicher. Denn hinter der regulären Austragung der anstehenden Bundesligaspiele in Nordrhein-Westfalen stehen große Fragezeichen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kündigte am Sonntag an, die Empfehlungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu befolgen. Dieser hatte sich dafür ausgesprochen, Großveranstaltungen vorerst auszusetzen. „Großveranstaltungen haben natürlich die Neigung, dass da viel übertragen wird“, sagte Laschet in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“: „Deshalb werden wir diesen Rat jetzt auch (...) bei uns in Nordrhein-Westfalen umsetzen.“

Auch Rheinderby zwischen Gladbach und dem 1. FC Köln betroffen

Ob sie ohne Publikum spielen oder ob sie gar nicht spielen, das muss schon der Verein entscheiden, nicht ich“, sagte Laumann am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Anne Will“. Aber Nordrhein-Westfalen werde die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) umsetzen - „und zwar morgen oder jetzt, vollkommen klar“, erklärte auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Dies würde unter anderem das Nachholspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) und das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) betreffen. Um den Terminplan in den Ligen einzuhalten, könnten diese Spiele eventuell ohne Zuschauer stattfinden. Die Bundesliga hatte angekündigt, ihre Saison wie geplant bis Mitte Mai zu Ende bringen.

Absagen von Großveranstaltungen treffen die Gesundheitsämter vor Ort. Die Vereine würden sich mit den zuständigen Behörden an den jeweiligen Standorten wie bisher eng hinsichtlich des Ablaufs weiterer Spieltage abstimmen, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Wie die Gesundheitsämter auf eine Empfehlung der Landesregierung reagieren, blieb zunächst offen.

Zuvor hatte Jens Spahn die Behörden „ermuntert“, „Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern bis auf Weiteres“ abzusagen: „Sie werden aus meiner Sicht immer noch zu zaghaft abgesagt. Angesichts der dynamischen Entwicklung der letzten Tage sollte das schnell geändert werden“, teilte Spahn bei Twitter mit.

BVB-Generalprobe von PSG abgesagt

Offen ist auch, ob und unter welchen Umständen das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Paris Saint-Germain und dem BVB ausgetragen werden kann. Die Generalprobe von Thomas Tuchel und PSG für das BVB-Spiel platzte am Wochenende. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde die ursprünglich für Samstag angesetzte Ligue-1-Partie beim FC Straßburg auf einen späteren, noch nicht festgelegten Zeitpunkt verlegt. (fs mit sid)

Alle Entwicklungen in NRW lesen Sie in unserem Newsblog.

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben