Borussia Dortmund

BVB-Star Jude Bellingham bricht Rekord von Kylian Mbappe

Lesedauer: 2 Minuten
Jude Bellingham feiert ein historisches Tor für den BVB gegen Besiktas.

Jude Bellingham feiert ein historisches Tor für den BVB gegen Besiktas.

Foto: Getty

Istanbul.  Der BVB bleibt nach dem 2:1-Sieg bei Besiktas Istanbul in der Erfolgsspur. Jude Bellingham hat überragt und stellt einen Rekord auf.

Es läuft rund für den BVB. Nach dem 4:3 bei Bayer Leverkusen hat Borussia Dortmund zum Auftakt der Champions League seine Ambitionen auf den Gruppensieg untermauert. Der DFB-Pokalsieger gewann bei Besiktas Istanbul verdient mit 2:1 (2:0).

BVB-Profi Jude Bellingham löst Kylian Mbappe ab

Mann des Tages auf Seiten der Dortmunder war Jude Bellingham (18). Der Engländer erzielte das 1:0 (20.) und bereitete den zweiten Treffer des BVB durch Erling Haaland gekonnt vor (45+3). Mit seinem Treffer avancierte er zum jüngsten Spieler, der in zwei Einsätzen in Folge in der Königsklasse traf. Damit löste er Frankreichs Superstar Kylian Mbappe (22) ab, der bei seinem Rekord 18 Jahre und 85 Tage alt war. Bellingham war nur eine Woche jünger (18 Jahre, 78 Tage).

„Es ging hin und her am Ende, es war ein bisschen wie Basketball. Wir waren ein bisschen abgebrühter", fasste Bellingham den Sieg des BVB im Hexenkessel von Istanbul zusammen.

Nach dem Seitenwechsel nahm der Viertelfinalist der Vorsaison Schwung raus und ließ Besiktas kommen. Der stark aufgelegte BVB-Torhüter Gregor Kobel war im Eins-gegen-Eins gegen Michy Batshuayi zur Stelle (67.). In der Situation zuvor hatte Bellingham auf der Gegenseite die Vorentscheidung ebenso verpasst wie Haaland wenige Minuten später. Monteros unerwarteter Treffer in der Nachspielzeit (90+4) ließ den BVB aber kaum noch um den Erfolg bangen.

Mehr News zum BVB:

BVB-Trainer Marco Rose zufrieden, Kehl ärgert sich über Gegentor

„Wir haben das dritte Spiel in Folge gewonnen und sind mit einem Sieg in die Champions League gestartet. Das ist immer wichtig“, sagte Dortmunds Trainer Marco Rose nach dem Spiel im Interview beim Streamingdienst Dazn: „Wir haben eine schwierige Aufgabe gemeistert: lautes Publikum, schlechter Rasen - und trotzdem verdient gewonnen.“

Über das Gegentor in der Schlussphase ärgerte sich Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl: „Wir wollten eigentlich zu null spielen. Das war unser großes Ziel, nachdem wir in der Liga zuletzt doch einige Tore gefressen haben." (fs mit dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: BVB

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben