BVB

BVB-Profi Dan-Axel Zagadou: „Ich habe nie aufgegeben“

Im Zweikampf mit Düsseldorfs Kownacki: BVB-Verteidiger Zagadou (r.).

Im Zweikampf mit Düsseldorfs Kownacki: BVB-Verteidiger Zagadou (r.).

Foto: Reuters

Dortmund.  Seitdem BVB-Profi Dan-Axel Zagadou beim Klub mitmischt, hat die Borussia ihre Stabilität wiedergefunden. Er erklärt, wie er zurückgekommen ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So gut Deutsch kann BVB-Spieler Dan-Axel Zagadou noch nicht, dass der Franzose schon Interviews in dieser Sprache geben könnte. Deswegen stand nach dem 5:0 (1:0)-Erfolg des BVB über Fortuna Düsseldorf eine Übersetzerin neben dem 20-Jährigen, während dieser die Partie analysierte, in der er wieder mal überzeugte. Lange in dieser Spielzeit hockte der Verteidiger nur auf der Bank, nun hat er das zweite Mal nacheinander in der Dreierkette überzeugt.

„Natürlich war ich zwischendurch frustriert, ich wollte spielen“, erklärte Zagadou daher – und ergänzte: „Aber ich habe nie aufgegeben – und die Arbeit hat sich gelohnt.“ Denn: „Für die Mannschaft läuft es super. Wir werden versuchen, so weiterzumachen.“

BVB zieht wieder am FC Bayern vorbei

Tatsächlich hat der BVB gegen Fortuna Düsseldorf weitere drei Punkte eingesammelt. Er ist wieder am FC Bayern vorbeigezogen. Vor allem war es aber die Art und Weise, die die Stimmung in Dortmund aufhellte. Vorne wirbelten Jadon Sancho, Marco Reus und Thorgan Hazard. Hinten sorgten Manuel Akanji, Lukasz Piszczek und eben Zagadou für die nötige Stabilität.

BVB-Profi Zagadou wird zum Glücksbringer

„In der Dreierkette habe ich zuvor noch nicht gespielt“, meinte Zagadou. „Aber es passt gut, weil ich kann so mitspielen.“ Und seit er mitmischt, gewinnt der BVB wieder. Erst in Berlin. Nun gegen Düsseldorf. Zagadou: „Ich weiß nicht, ob ich ein Glücksbringer bin. Aber die Mannschaft hat jetzt zwei Spiele gewonnen, so muss es weitergehen.“

BVB empfängt nun Slavia Prag

Schon am Dienstag. Dann empfängt Borussia Dortmund in der Champions League Slavia Prag, kämpft da um den Einzug ins Achtelfinale. „Wir werden uns erstmal ausruhen, wir werden uns sammeln. Aber wir bleiben sehr konzentriert“, erklärte Zagadou.

Und während es so sprach, auf Französisch, klopfte ihm plötzlich ein Mannschaftskollege vom BVB auf die Schultern. „Rede Deutsch“, raunte Thorgan Hazard ins Ohr von Dan-Axel Zagadou. Der lachte. Dafür benötigt er noch etwas Zeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben