BVB

BVB-Kämpfertyp Thomas Delaney spielt auch für Wikipedia

Thomas Delaney überzeugt auf dem Platz stets mit großem Einsatz.

Thomas Delaney überzeugt auf dem Platz stets mit großem Einsatz.

Foto: firo Sportphoto/Christopher Neundorf / firo Sportphoto

Essen  Mittelfeldspieler Thomas Delaney von Borussia Dortmund ist heiß auf das Revierderby und hat stets einen Blick auf seine Wikipedia-Seite.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer den Wikipedia-Eintrag von Thomas Delaney öffnet, der findet dort neben der Information, dass der Mittelfeldspieler von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund der Sohn eines irischstämmigen US-amerikanischen Vaters und einer dänischen Mutter ist, auch eine recht beachtliche Liste von Erfolgen. Vier Meisterschaften und drei Pokalsiege hat der 27-Jährige in seiner Heimat schon mit dem FC Kopenhagen eingefahren. Doch geht es nach Delaney, dann darf die Rubrik "Erfolge" gerne noch etwas erweitert werden. Im Rahmen des Fußball-Talks "19.09 Uhr" der "Ruhr Nachrichten" sagte er nun über sein Karriereziel: "Es geht darum, dass bei Wikipedia etwas Gutes über mich steht, wenn ich irgendwann fertig bin mit dem Fußball."

Die Online-Enzyklopädie hat in Delaneys Leben offensichtlich einen besonderen Platz inne, schließlich war sie auch Bestandteil eines Spruchs, mit dem er 2017 für den Deutschen Fußball-Kulturpreis nominiert war. Nachdem er drei Tore für Werder Bremen im Spiel gegen den SC Freiburg erzielt hatte, erklärte er damals: "Nein, den Ball habe ich nicht mitgenommen. Ich muss jetzt erst einmal schauen, ob mein Wikipedia-Eintrag auf dem neuesten Stand ist."

BVB-Profi Delaney ist heiß auf das Derby gegen Schalke

Ein Sieg gegen den FC Schalke 04 am kommenden Samstag wäre zwar noch keine gesonderte Erwähnung auf Wikipedia wert, doch Delaney ist trotzdem äußert motiviert vor seinem ersten Revierderby. Der dänische Nationalspieler betont im Talk der "Ruhr Nachrichten": "Ich liebe diese Derbys. Ich habe sie in Dänemark geliebt. Auch mit Bremen gegen den Hamburger SV. Aber ich erwarte gegen Schalke ein bisschen mehr. Noch mehr Leidenschaft und noch ein bisschen mehr Emotion. Das motiviert mich - und am Ende gewinnen wir."

Ein Sieg gegen Schalke würde den Sieben-Punkte-Vorsprung des BVB auf Platz zwei festigen und vielleicht sogar vergrößern. Es wäre ein weiterer Schritt in Richtung Meistertitel. Dieser sei zwar "nicht das Ziel", so Delaney, doch: "Es ist der Traum. Hoffentlich bleibt es bis zum Ende so gut. Was ich versprechen kann, ist, dass wir sehr hungrig sind." Schließlich würde sich dieser Titel auch gut in seinem Wikipedia-Eintrag machen...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben