Essen. Als “ausgesprochen dürftig“ hatte Christian Kullmann die BVB-Saison bezeichnet. Die enttäuschende Pokalbilanz stößt auch dem Sponsor sauer auf.

Die Auftritte von Borussia Dortmund haben in der vergangenen Saison für so manche Enttäuschung gesorgt - auch bei einem wichtigen Sponsor. Bei der digitalen Hauptversammlung des Essener Chemiekonzerns fragten Aktionäre nach möglichen Auswirkungen der BVB-Performance auf den Aktienkurs von Evonik. Und sie bekamen eine klare Antwort von Evonik-Vorstandschef Christian Kullmann, der auch BVB-Aufsichtsratsvorsitzender ist: "Die Minderheitsbeteiligung am BVB und die sportlichen Leistungen der Mannschaft haben keinerlei Auswirkungen auf den Kurs der Aktie von Evonik Industries", sagte der. "Richtig ist aber, dass der Auftritt des BVB in den internationalen Wettbewerben in diesem Jahr auch von uns als ausgesprochen dürftig beurteilt wird."