DFB-Pokal

Bayern-Schreck Fin Bartels wird plötzlich zu Lionel Messi

Der Held von Bayern-Schreck Holstein Kiel: Fin Bartels.

Der Held von Bayern-Schreck Holstein Kiel: Fin Bartels.

Foto: firo

Kiel.  Holstein Kiel gelingt die Sensation. Der Zweitligist wirft die Bayern aus dem DFB-Pokal. Die Bayern-Blamage in der Twitter-Nachlese.

Es ist mal wieder passiert: Fußball-Rekordmeister Bayern München ist im DFB-Pokal gegen eine klassentiefere Mannschaft ausgeschieden. Zuletzt passierte das den Münchenern Anfang 2004 gegen Alemannia Aachen. Und nun hat es Holstein Kiel geschafft - und wie. Die Bayern-Blamage im Elfmeterschießen in der Twitter-Nachlese.

 

Das erste Highlight gab es bei diesem Pokal-Abend bereits vor dem Anpfiff. Gastgeber Kiel hatte über dem Holstein-Stadion eine Show mit beleuchteten Drohnen geplant. Wenigstens für etwas Stimmung, wenn schon keine Zuschauer im Stadion erlaubt waren.

Sportlich ging es gleich zur Sache. Der FC Bayern kam in der 14. Minute zur 1:0-Führung - Serge Gnabry stand dabei allerdings im Abseits. Doch in den ersten Pokalrunden gibt es keinen Videoassistenten, der hätte eingreifen können.

Bayerns Zugang versagt die Nerven

Doch der Außenseiter ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen. Routinier Fin Bartels nutzte einen typischen Fehler der Bayern-Abwehr aus. Nicht nur Treffer zum 1:1 in der 37. Minute brachte ihm Vergleiche mit einem Weltstar ein, sondern auch eine sensationelle Leistung.

Nach der Pause gingen die Münchener zunächst durch ein Freistoßtor von Leroy Sané in Führung. In der Nachspielzeit gelang Hauke Wahl noch der Ausgleich. Es folgte erst die Verlängerung, dann ein Elfmeterschießen. Neuzugang Marc Roca verschoss als sechster Bayern-Schütze, Bartels traf für Kiel. 6:5, die Sensation war perfekt.

Im Netz kamen die ersten Spekulationen auf. Droht Roca nun ein ähnliches Schicksal wie Juan Bernat? Den hatte Uli Hoeneß ja einst öffentlich als Sündenbock diskreditiert.

Thomas Müller gibt kurioses Interview

Thomas Müller war merklich genervt von dem Aus. Er lieferte sich nach Abpfiff ein kurioses Wortgefecht mit ARD-Reporterin Valeska Homburg. Nach der Frage zur Stimmung in der Bayern-Kabine sagte er etwas ungehalten: „Sie lachen jetzt hier.“ Woraufhin Homburg antwortete: „Ne, ich lache nicht.“ Müller ließ nicht locker und sagte: „Natürlich haben Sie gelacht!“ Erst nach einer weiteren Frage der Reporterin ging das Interview weiter.

Apropos Lachen. Ein Fußball-Fan kramte ein altes Video von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp aus dem Archiv. Das war natürlich keine unmittelbare aus die Bayern-Blamage in Kiel - passend war sie trotzdem.

Die Kieler aber feierten noch bis in die Nacht. Und das ganz Corona-konform per Autokorso.

(chwo)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben