Berlin. Bei der 1:3-Niederlage von Hertha BSC in Hoffenheim zeigten Bilder, wie Florian Niederlechner nach seiner Auswechslung ans Handy ging.

Das Rennen um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga spitzt sich immer weiter zu. Alle vom Abstieg bedrohten Klubs waren am Samstagnachmittag zeitgleich im Einsatz.

Schalke und der VfL Bochum im Aufwind, Hertha BSC in großer Not

Während die Revierklubs Schalke 04 und VfL Bochum jeweils punkteten, war Hertha BSC ein Verlierer des Spieltags. Sie verloren mit 1:3 im direkten Duell gegen die TSG Hoffenheim. Der Frust war groß.

Fans ärgerten sich über die schwache Leistung ihres Teams - und in den Sozialen Netzwerken auch über Stürmer Florian Niederlechner, der nach seiner Auswechslung zur Pause für eine ungewöhnliche Szene sorgte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

TV-Kameras hatten während der zweiten Halbzeit eingefangen, wie Niederlechner auf der Ersatzbank auf sein Handy schaute. Dafür erntete der 32-Jährige eine Menge Unverständnis.

Schalke, VfL Bochum und Co: Der Abstiegskampf macht Spaß

Nach Spielende erklärte der Stürmer den Vorfall: "Liebe Hertha-Fans, Absolut unglückliche Szene. Aber ich habe nur mit meinen Mitspielern die Ergebnisse der anderen Konkurrenten gecheckt!!! Mehr nicht!! Ich will einfach nur den Klassenerhalt!", schrieb Niederlechner in seiner Instagram-Story.

Mehr Schalke-News

Rückendeckung hatte der Angreifer, der nach seinem Winterwechsel von Augsburg in die Hauptstadt noch auf sein erstes Tor für Hertha wartet, schon nach Abpfiff von Teamkollege Kevin Prince-Boateng erhalten.

Hertha BSC: Florian Niederlechner verteidigt sich

"Ich möchte eine Sache kurz sagen, weil ich gehört habe, dass es gerade einen Shitstorm gibt gegen Niederlechner, weil er auf der Bank saß und am Telefon war", sagte der Routinier im ZDF-Sportstudio. "Er war am Telefon, um zu schauen, wie die Tabelle steht. Da möchte ich bitte, dass der junge Mann in Ruhe gelassen wird. Denn wenn Du im Abstiegskampf bist, dann guckst du mal, wie die Tabelle ist."

Und der Anblick dürfte Niederlechner nicht gefallen haben. Durch die Pleite gegen Hoffenheim sind die Berliner auf den Relegationsrang zurückgefallen.